Zeitraum & Themen:
Jahr 2012
Jahr 2011
Jahr 2010
Jahr 2009
Jahr 2008
Jahr 2007
Jahr 2006
Jahr 2005
Jahr 2004
Jahr 2003
Rede März 2002
Familienfest 2001
Unterrath-West Spezial
Anschreiben: Am Roten Haus

Personen:
Hans-Joachim Schneewind


Auf dieser Seite finden Sie die wichtigen Artikel älteren Datums zum nachlesen. 






Archiv  

Das Jahr 2012


Weihnachtfeier CDU Unterrath-West

Die Mitglieder des Ortsverbandes der CDU Unterrath-West um den Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß begrüßten bei der Weihnachtsfeier den Stlv. Vorsitz. Rüdiger Gutt, der über die aktuelle Situation der Stadtwentwicklung erzählte. Er betonte, dass Düsseldorf zum 13 Mal den ausgeglichenen Etat für 2013 beschlossen hat . Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest!Zum Neuen Jahr wünschen wir alles erdnklich Gute Ihr Dirk Sültenfuss, Ortsverband der CDU in Unterrath-West.





Ehrung

Der Vorsitzende der DEG-Eishockey-Nachwuchsfoerderung e.V Dirk-Peter Sültenfuß überreichte im Name der DEG Herrn Klaus-Heiner Lehne, MdEP für 25 JahreTreue und Mitgliedschaft bei der DEG-Eishockey e.V. eine entsprechende Urkunde nebst Nadel. Herr Lehne freute sich über die Ehrung und wünschte der DEG - Eishockey alles Gute für diese Saison.









3. November 2012
Landesversammlung der KPV/NRW
Wahl: Sültenfuß in Landesspitze der CDU-Kommunalpolitiker


Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß (7.v.links) neben dem KPV-Landeschef

Der Düsseldorfer Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß gehört auch in den nächsten zwei Jahren dem Spitzengremium der CDU-Kommunalpolitiker in Nordrhein-Westfalen an. Rund 2/3 aller abgegebenen Stimmen lauteten auf der Delegiertenversammlung in Wuppertal auf Sültenfuß als Beisitzer im Landesvorstand der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU NRW, KPV/NRW. „Mit dieser Wahl honorieren die Kommunalpolitiker Nordrhein-Westfalens die gute Ratsarbeit der CDU in Düsseldorf und das besondere Engagement von Dirk Sültenfuß für die Bürger und den Sport in der Landeshauptstadt“, freut sich KPVPressesprecher Christian Rütz.

Dirk Sültenfuß ist auch Vorsitzender der Düsseldorfer KPV. Bei der Landesversammlung in Wuppertal wurde Hamms Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann im Amt des Landesvorsitzenden bestätigt. Die 51. KPV-Landestagung stand unter dem Leitwort „Stark vor Ort – Stark im Land“.




Pressemitteilung 26. Oktober 2012
CDU beschließt Fortschreibung des Masterplans Leistungssport

Die CDU-Ratsfraktion hat am Mittwoch im Sportausschuss die Fortsetzung des Masterplans Leistungssport beschlossen. "Düsseldorf ist die Sportstadt mit einer vorbildlichen und lückenlosen Talentförderung. Damit das so bleibt, werden den Düsseldorfer Leistungszentren von 2013 bis 2016 wie bisher 340.000 Euro jährlich zur Verfügung gestellt", macht Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß deutlich.

Der stellvertretende Ausschussvorsitzende im Sport erläutert: "2006 hat die CDU-Ratsfraktion beantragt, einen Masterplan Leistungssport aufzulegen. Unser Ziel, junge Leistungssportlerinnen und Leistungssportler in Düsseldorf systematisch zu stärken, haben wir damit erreicht. Die 340.000 Euro sind in erster Linie für den Einsatz hauptamtlicher Trainerinnen und Trainer vorgesehen. Sie sind neben den Eltern die wichtigsten Bezugspersonen der jungen Athleten. Für die jeweiligen Vereine bedeutet die Förderung der Sparte Leistungssport eine Entlastung: Sie gewinnen freie Kapazitäten, um sich auf den Breiten- und Gesundheitssport zu konzentrieren."

Dirk-Peter Sültenfuß verweist noch auf einen weiteren Baustein des Masterplans Leistungssport: "Leistungssport auf hohem Niveau ist nur machbar, wenn die Nachwuchssportlerinnen und -sportler Schule, Training und Wettkampf gut miteinander in Einklang bringen können. Das liegt der CDU-Ratsfraktion am Herzen. Deshalb fördern wir mit dem Masterplan auch Organisationen und Einrichtungen, in denen die jugendlichen Kaderathleten betreut werden. Das sind der Verein ‚athletica', das zur NRW-Sportschule ernannte Lessing-Gymnasium, die Schulen im ‚Verbund Düsseldorfer Schulen für den Leistungssport' und die Stiftung Pro Sport Düsseldorf."

Quelle: www.cduduesseldorf.de




  13. Oktober 2012
Blitzturnier der SG Unterrath

Eine alte Fußballerweisheit besagt: Die Null muss stehen. Zweimal stand sie hinten auch, leider aber auch viermal vorne. Die U14 der SG Unterrath hat ihr Blitzturnier mit zwei torlosen Unentschieden gegen den Ehrendivisions-Nachwuchs aus Kerkrade und Venlo sowie zwei Niederlagen gegen die Nachwuchs-Cup-Teilnehmer aus Köln und Bochum beendet. Die Domstädter - Sieger des internationalen Leistungsvergleichs - fertigten die Gastgeber mit 6:0 ab. Der VfL behielt gegen die Unterrather U14 mit 2:0 die Oberhand und wurde letztendlich Zweiter. Den dritten Rank belegte VVV Venlo/Helmond Sport. Platz vier ging an Roda Kerkrade, die dankenswerterweise sehr kurzfristig für den NEC Nijmegen eingesprungen waren. Die SG Unterrath mussten sich mit der fünften Position zufrieden geben. Trotz des herbstlich kalten Wetters, später sogar heftigen Regenfällen, wurde den Zuschauer auf der Bezirkssportanlage am Franz-Rennefeld-Weg in den zehn Spielen guter Jugendfußball geboten, souverän geleitet von den zwei Unparteiischen Moritz Dickermann und Nicolas Bausch. Im Laufe des Nachmittags mischte sich auch Ratsherr und Schirmherr des Blitzturniers, Dirk-Peter Sültenfuß, unter das Publikum und zeigte sich erfreut vom hohen sportlichen Können der U14-Fußballer




Oktober 2012
Halbzeitbilanz CDU Ratsfraktion

In diesem Herbst stellten sich die Mandatsträger der CDU-Unterrath-West der Unterrather Bevölkerung an verschieden Infoständen und berichteten über Ihre Arbeit im Rat und Bezirk. Stellten die Halbzeitbilanz der CDU-Ratsfraktion vor und führten zahlreiche Gespräche.Insbesondere der direkt gewählte Unterrather Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuss beantwortete zahlreiche Fragen bezüglich Stadtentwicklung im Düsseldorfer Nord-Osten sowie Gesamtstadt. Informierte über die Bereiche Verkehr,Sport und Wirtschaftsentwicklung und nahm zahlreiche Anregungen aus Bürgerschaft auf.




Pressemitteilung 20. September 2012
Haushaltsansatz 2013: Düsseldorf bleibt Stadt der Chancen


Friedrich G. Conzen

„Die Rede von Oberbürgermeister Dirk Elbers zur Haushaltseinbringung 2013 ist ein starkes Bekenntnis zu Düsseldorf und der hohen Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger“, stellt Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion, fest. „Wir werden ihn dabei unterstützen, Kurs zu halten. Zum 14. Mal erwarten wir einen ausgeglichenen Haushalt. Mit uns bleiben – trotz Mindereinnahmen und Eurokrise – Grund- und Gewerbesteuer unverändert und alle städtischen Einrichtungen in Düsseldorf offen. Wir bauen Bildung und Betreuung weiter aus und führen die Leistungsangebote in sämtlichen Bereichen auf einem gewohnt herausragenden Niveau fort. Die Schuldenfreiheit, die zu einem Markenzeichen Düsseldorfs geworden ist, bewahren wir ohne Wenn und Aber. Gleichzeitig entwickeln wir die Stadt weiter und investieren in allen Stadtteilen. Dabei treffen wir Risikovorsorge, indem wir Prioritäten setzen, Verwaltungsabläufe effizienter gestalten und nach Möglichkeiten zur Erhöhung von Einnahmen suchen. Die CDU-Ratsfraktion steht auch im nächsten Jahr wieder für wirtschaftliches Wachstum und den sozialen Ausgleich ein. Düsseldorf soll auch 2013 eine Stadt der Chancen bleiben. Mit diesem Ziel gehen wir in die kommenden Haushaltsberatungen.“




Pressemitteilung 20. September 2012
Unsere Themen in der heutigen Ratssitzung

Verbesserte Trainingsplätze im Arena-Sportpark
Die Trainingsplätze drei und vier im Arena-Sportpark sollen modernisiert werden, weil sie die Auflagen des Deutschen Fußballbundes derzeit nicht erfüllen. Einem entsprechenden Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss stimmt die CDU-Ratsfraktion zu. "Die Erneuerungsmaßnahmen sind wichtig für den Düsseldorfer Sport und die Fortuna. Durch den Beschluss stellen wir sicher, dass insbesondere mit Platz drei ganzjährig ein witterungsunabhängiges Spielfeld zur Verfügung steht. Davon profitiert der Vereins-, Schul-, Betriebs- und Freizeitsport. Die Fortuna kann hier mit der der ersten und zweiten Mannschaft und zusätzlich mit der A-Jugend trainieren", betont Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß, stellvertretender Vorsitzender im Sportausschuss.

Frische Fachräume für Gymnasium Gerresheim
Die CDU-Ratsfraktion schafft mit ihrer Bau- und Schulpolitik günstige Rahmenbedingungen für schulisches Leben und Lernen. Deswegen bringt sie heute die Sanierung der naturwissenschaftlichen Räume am Gymnasium Gerresheim auf den Weg. "Der Bildungsschwerpunkt dort liegt auf den Fächern Chemie, Biologie und Physik sowie auf dem Einsatz neuer Medien. Wir sorgen dafür, dass Einrichtung und Ausstattung der Unterrichtsräume plus Haustechnik im Rahmen unseres Masterplans ‚Schulen' auf den neuesten Stand kommen. Dadurch erhöhen wir die Bildungsqualität. Denn die Investition in die Infrastruktur ist zugleich eine Investition in die Zukunft unserer Kinder", freut sich Ratsfrau Sylvia Pantel, stellvertretende Vorsitzende im Schulausschuss.

Neugestaltung Benderstraße
"Unser Ziel war es von Anfang an, die Benderstraße als Einkaufsstraße zu stärken. Das erreichen wir mit der Neugestaltung, die wir heute im Rat beschließen. Damit verbessern wir Aufenthaltsqualität, Attraktivität für den Einzelhandel und die Verkehrssituation nachhaltig. Auslöser für den Umbau ist die Wehrhahn-Linie: Die Rheinbahn muss die dortigen drei Haltestellen für die neuen Wagen barrierefrei machen", erklärt Stephan Friedel, CDU-Ratsherr für Grafenberg, Ludenberg und Hubbelrath.

Bäderstandort Flingern erhalten
Die CDU-Ratsfraktion setzt sich nachdrücklich für den Erhalt des Bäderstandorts Flingern ein. Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß erläutert: "Sobald das Bäderkonzept 2020 vorliegt, können wir tragfähige Lösungen für das Allwetterbad zu entwickeln. So ist gewährleistet, dass bautechnische und betriebswirtschaftliche Kriterien ebenso wie die Bedürfnisse der Bevölkerung, Vereine und Schulen Berücksichtigung finden. Darüber hinaus begrüßen wir den Umbau des Rheinbads zu einem Wettkampf- und Schwimmleistungszentrum. Diese Maßnahme ist sportfachlich und wirtschaftlich sinnvoll."




Pressemitteilung 28. August 2012
CDU stellt klar: Rot-Grün schürt erneut Ängste


Friedrich G. Conzen

"Es ist skrupellos, wie Rot-Grün wieder einmal die Vorbereitungsphase bis zur Haushaltseinbringung im September nutzt, um die Menschen in Düsseldorf zu verunsichern", sagt Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion. "Im letzten Jahr war es das Geschrei um angebliche Streichlisten. Dieses Jahr haben sich Genossen und Grüne auf den Kö-Bogen eingeschossen. Der Grund: Sie wollen die Minister-Entscheidung zum Tausendfüßler einfach nicht akzeptieren. Mit ihrer Taktik ‚Panikmache statt Argumente' haben sie jetzt auch die Unterstützter der Initiative ‚Lott stonn' auf den Plan gerufen. Deren offenen Brief stelle ich in folgenden Punkten klar:

1. Düsseldorf ist und bleibt schuldenfrei. Die Landeshauptstadt steht im Vergleich zu den deutschen Großstädten nach wie vor hervorragend da. Die finanzielle Gestaltungskraft unserer Stadt in sämtlichen Bereichen bleibt ein Vorteil für alle, die hier leben und arbeiten. Denn sie macht Düsseldorf zur wachsenden Familienstadt und zu einem gesuchten Wirtschaftsstandort. Mit flächendeckenden Bildungs- und Betreuungsangeboten für Kinder und Jugendliche einerseits, mit ständigen Unternehmensansiedlungen andererseits sichern wir Wachstum, Wohlstand und den sozialen Frieden. Die CDU-Ratsfraktion steht für eine Politik der ökonomischen Nachhaltigkeit und der sozialen Teilhabe.

2. Düsseldorf ist schuldenfrei - auch mit Kassenkrediten. Es ist sinnvoll, diese langfristigen Darlehen wegen einer günstigen Verzinsung weiterlaufen zu lassen. Sie sind in voller Höhe abgesichert durch Geldvermögen.

3. In diesem Jahr wird die Stadt krisenbedingt Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer haben. Darauf werden wir als CDU-Ratsfraktion verantwortungsvoll und mit Umsicht reagieren. Mutmaßungen über konkrete Einsparungen sind zum jetzigen Zeitpunkt unseriös, voreilig und erschweren eine sachgerechte Diskussion.

4. Völlig verfehlt wäre in diesem Zusammenhang ein Stopp des Kö-Bogen-Projekts. Die Neugestaltung des Stadtkerns im Hinblick auf Verkehrsführung, Einkaufs- und Erholungsmöglichkeiten ist eine nachhaltige Investition in die Zukunft unserer Stadt. Der Kö-Bogen kurbelt die Konjunktur an. Ganz Düsseldorf wird noch attraktiver. Das ist gut für Geschäfte, Gaststätten, Hotels, Veranstalter, Museen und Theater und bringt der Stadt wichtige Einnahmen.

5. Diese Einnahmen brauchen wir, um die von uns erreichte Lebensqualität für die Menschen in Düsseldorf zu erhalten. Die rot-grüne Landesregierung will uns für unsere vorausschauende Haushaltsführung bestrafen. Das Land möchte sich aus seiner Verantwortung gegenüber den Kommunen rücksichtslos heraussparen: Düsseldorf soll über eine Zwangsabgabe für verschuldete Städte in Nordrhein-Westfalen bluten. Darunter auch für einige Revierstädte, die durch den Kauf von Steag-Aktien Steuergelder in Höhe von 1,2 Milliarden Euro aufs Spiel gesetzt haben. Auch in anderen Bereichen lässt das Land Städte und Kommunen im Stich und verweigert Fördermittel, zum Beispiel bei der Wohneigentumsförderung oder beim Städtebau. Das verurteilen wir als CDU-Ratsfraktion scharf. Wir werden uns wehren.

6. Wir verteidigen die Schuldenfreiheit dieser Stadt. Die Bürgerinnen und Bürger können sich darauf verlassen: Wir als CDU-Ratsfraktion wahren das richtige Maß zwischen Haushaltsdisziplin und Investitionsentscheidungen. Die Investitionen in die Wehrhahn-Linie und den Kö-Bogen sind eine tragende Säule unserer zukunftsorientierten Wirtschafts- und Standortpolitik in der Familienstadt Düsseldorf."




Jugendfußballturniere in Düsseldorf-Unterrath

Am Wochenende 29.06.- 01.07.2012 fanden in Düsseldorf-Unterrath die Jugendfußballturniere statt. Die Turniere wurden am Abend des 29.06.2012 im TUS Düsseldorf Nord an dem Platzanlage Ammerweg vom Schirmherrn, stellvertretenden Vorsitzenden des Sportausschusses der Stadt Düsseldorf Dirk Peter Sültenfuß feierlich eröffnet. Beim herrlichen Wetter nahmen an drei Turniertagen 34 Mannschaften teil. Aus dem Turnier A-Jugend (1993/1994) am ersten Tag ergaben sich folgende Platzierungen: 1. SF Gerresheim; 2. TSV Eller 04; 3. TUS Düsseldorf Nord. Am zweiten Turniertag gewann im Turnier B-Jugend die Mannschaft des TuS Düsseldorf Nord. Der Gastgeber setzte sich mit 4:2 gegen Schwarz-Weiß 06 durch. Nach einem spannenden Finalspiel im D-Jugend Turnier setzte DSC 99 I mit 4:2 nach aufregendem Elfmeterschießen gegen Fortuna 95 Düsseldorf durch.

Plakat für das Jugendturnier des TuS Düsseldorf-Nord

Am dritten Turniertag, den 01.07.2012, nahmen 16 Mannschaften der E und F Jugend. Im Turnier der E-Jugend (2001) gewann die Mannschaft des SG Wattenscheid. Im Turnier der E-Jugend (2002) - TUS Düsseldorf Nord I. Ein sehr gutes Spiel zeigten die Mannschaften der F-Jugend (2003; 2004).

Die feierliche Pokalübergabe wurde durch die stellvertretende Vorsitzende der Stadtsportjugend im Stadtsportbund Düsseldorf Frau Christa Sültenfuß und Herrn Dirk-Peter Sültenfuß unter dem Applaus der teilnehmenden Mannschaften, Eltern und Freunde durchgeführt.

Beim schönen Wetter und fröhlich gestimmten Gästen zeigten hier die ca. 500 Fußballakteure Ihr können. Hervorzuheben ist die sportliche Fairness der Fußballer und auch deren Gäste, die durchaus sehr guten Schiedsrichterleistungen und die herausragende Organisation um den Jugendvorstand des TUS Nord, die am Ende dieser drei Tage die Turniere zu einem vollen Erfolg machten.

Der Schirmherr der Dirk-Peter Sültenfuß und der TUS Düsseldorf Nord machten auf jeden Fall einen sehr zufriedenen Eindruck sodass man gemeinsam sagen konnte: "Die Fußball Region Düsseldorf braucht sich um seinen Nachwuchs keine Sorgen machen". Einen großen Dank gilt allen Sponsoren und den fleißigen Händen der Helferinnen und Helfern.




Pressemitteilung 20. Juni 2012
"Erste Liga, neues Glück - nie mehr zurück"


Dirk-Peter Sültenfuß

Die Entscheidung von Hertha BSC, nicht weiter gegen die Wertung des Relegationsspiels gerichtlich vorzugehen, begrüßt die CDU-Ratsfraktion außerordentlich.

"Damit steht unumstößlich fest: Fortuna Düsseldorf ist Bundesligist. Nach wochenlanger Zitterpartie und zwei abgewiesenen Einspruchsanträgen ist der Schritt der Berliner nur folgerichtig. Sie haben die sportliche Niederlage akzeptiert und sich am Ende doch noch als respektable Verlierer gezeigt. Bei Fortuna kehrt neben Erleichterung nun auch die dringend nötige Planungssicherheit ein, um die nächste Saison konzentriert vorbereiten zu können. Wir wünschen unserer Fortuna einen erfolgreichen Trainingsstart ab Ende Juni", erklärt Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß, stellvertretender Vorsitzender im Sportausschuss.

Quelle: www.fraktion.cduduesseldorf.de




Pressemitteilung 12. Juni 2012
CDU: "'Tausendfüßler'-Entscheidung kluges Ja zur Zukunft Düsseldorfs"


Friedrich G. Conzen

"Ein großartiger Tag für die Landeshauptstadt Düsseldorf und ein Zeichen politischer Vernunft und Weitsicht. Die CDU-Ratsfraktion hat von Anfang an auf die sachgemäße Beurteilung des Ministers vertraut und recht behalten. Mit dem Fall des ‚Tausendfüßlers' ist endlich der Weg frei für eine zukunftsorientierte Weiterentwicklung im Herzen unserer Stadt: die Zusammenführung der Hofgartenteile, die weitere Untertunnelung des Verkehrs und die Schaffung einer Fußgängerpromenade bis zur Johanneskirche", erklärt Bürgermeister Friedrich G. Conzen.

"Die Entscheidung des Ministers für den Abriss des ‚Tausendfüßlers' zeigt Respekt vor der kommunalen Selbstverwaltung Düsseldorfs. Sie hat also doppelten Symbolwert: Es geht um Freiraum - im urbanen Leben der Menschen hier und in der politischen Gestaltungshoheit unserer Stadt ", ergänzt Conzen.

"Damit folgt Minister Voigtsberger dem Mehrheitswillen unserer Bürgerinnen und Bürger, die in der sanierungsbedürftigen Hochstraße ein nicht mehr zeitgemäßes Relikt einer vergangenen Epoche sehen: In der Stadt des 21. Jahrhunderts hat der Mensch Vorrang vor dem Auto. Heute brauchen wir eine Verlagerung des Verkehrs unter die Erde, damit innerstädtisch neue Grün- und Flanierflächen mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen. Mit dieser zukunftsweisenden Idee haben wir den Rheinufertunnel und die Rheinuferpromenade gebaut. Und genau deshalb haben wir als CDU-Ratsfraktion auch das Jahrhundert-Projekt Kö-Bogen vorangetrieben: Es stellt die Menschen und ihr Bedürfnis nach Freiraum in den Mittelpunkt der Stadt- und Verkehrsentwicklung. Wir stärken das Lebensgefühl in unserer Stadt mit neuer erstklassiger Architektur und attraktiven Einkaufsmöglichkeiten. In Düsseldorf entsteht ein neuer Mittelpunkt mit Spazierwegen und Plätzen. An ihnen sollen sich auch künftige Generationen noch erfreuen. Hofgarten und Königsallee rücken wieder zusammen. Tradition und Zukunft reichen sich die Hände", so der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion weiter.

Einen Wermutstropfen im Zusammenhang mit dem Ministerspruch will Bürgermeister Conzen indes nicht verhehlen: "Durch das partei- und wahlkampftaktisch motivierte monatelange Hinauszögern der ‚Tausendfüßler'-Entscheidung hat Rot-Grün der Stadt geschadet. Bauarbeiten konnten nicht weitergehen, Investoren wurden verunsichert. Das gesamte Projekt verschiebt sich nach hinten. Ich bin mir aber sicher: Alle Beteiligten geben jetzt ihr Bestes, damit der Kö-Bogen so schnell wie möglich fertig wird."

Quelle: www.fraktion.cduduesseldorf.de







Pressemitteilung 29. April 2012
Jahresempfang der CDU am 29. April 2012 in Unterrath-West

Jahresempfang der CDU am 29. April 2012 in Unterrath-West Knapp 90 Gäste aus Politik und Gesellschaft zu Gast beim Jahresempfang der CDU am 29. April 2012 in Unterrath-West. Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß und die CDU Unterrath-West konnten auf ihrem traditionellen Wahlkreisempfang im Pfarrsaal der Katholischen Kirche St. Bruno wieder zahlreiche Gäste aus der Düsseldorfer Politik, Gesellschaft und Sport begrüßen (trotz des Marathons und weiterer Veranstaltungen in der Stadt). Der 12. Jahresempfang der CDU stand unter dem Motto "Mehr Düsseldorf für NRW".

Hauptredner des Empfangs waren der Landtagsabgeordnete Olaf Lehne, die Ratsfrau Sylvia Pantel und unser Ortsvorsitzender und Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß. Begrüßt werden konnte auch der MdB Thomas Jarzombek.

Die Rede des Landtagsabgeordneten Olaf Lehne stand unter dem Motto "Mehr Düsseldorf für NRW". Er analysierte ausführlich die Negativbilanz und Folgen der Politik der rot-grünen Landesregierung für NRW. Die CDU will vor allem eine weitere Verschuldung des Landes beenden und durch eine verantwortliche nachhaltige Haushaltspolitik ersetzen. Dirk-Peter Sültenfuß betonte in seiner Rede, dass Düsseldorf aufgrund seiner soliden Wirtschaftspolitik der bürgerlichen Mehrheit und der Finanzreserven seit vielen Jahren einen schuldenfreien und ausgeglichenen Haushalt hat, der auch von der Bezirksregierung ausdrücklich gelobt wurde. In Düsseldorf wurde keine Sportstätte, keine Kultureinrichtung, kein Kindergarten, keine Jugendfreizeitstätte, kein Altenheim geschlossen. Im Gegenteil: in die Entwicklung unserer Stadt wird weiterhin investiert.

Einige Beispiele dafür:

Die Masterpläne Schulen und Sportstätten werden weiter geführt. Der Gebäudekomplex der SGU wird in einem Modellversuch weiter saniert. Die Dreifachturnhalle im Rather Waldstadion wird seit dem Winter bespielt. Projekte wie das Düsseldorfer Modell Check und Re-Check, Vereine Fit für die Zukunft, KiTa-Schwimmen, AOC, Talentiade usw. werden auch in Zeiten knapper Mittel erhalten und weiter ausgebaut. Ratsherr Sültenfuß stellte fest: "Die von uns aufgelegten Masterpläne beleben auch die lokale und regionale Wirtschaft". Der Unterrather Ratsherr analysierte auch die spürbare Entwicklung im Güterumschlaggeschäft der Neuss- Düsseldorfer Häfen, im Messe- und Tourismusgeschäft sowie die lokalen Standorte Airport City und das ehemalige Kaufring-Gelände, die wichtige Standorte für den Ausbau der Wirtschaftsmetropole Düsseldorf sind. Düsseldorf verfügt über eine soziale Infrastruktur, die allen Menschen in unserer Stadt zugutekommt. Seit einigen Monaten laufen auch zwei einzigartige Pilotprojekte: Carsharing (per Internet können auf öffentlichen Plätzen abgestellte Mietwagen geordnet werden) und das Kombiticket, welches Bus- und Bahn sowie Leihfahrrad und Mietwagen verbindet.

"Auch weiterhin gilt die Devise: Unsere Politik ist am Menschen orientiert. Düsseldorf ist eine Familienstadt", - resümierte der Ratsherr. Die Ratsfrau Sylvia Pantel, Vorsitzende der Frauen Union Düsseldorf, berichtete über die aktuellen Entwicklungen in der Familien- und Bildungspolitik, die beunruhigend sind. Sie plädierte unter anderem für die Qualitätsansprüche und Leistungsbereitschaft an unseren Schulen, die heutzutage in Frage gestellt sind. Die Gäste haben mit hohem Interesse die Reden verfolgt und konnten im Anschluss des Wahlkreisempfanges die Mandatsträger ansprechen. Das Rahmenprogramm wurde durch die Akrobatikgruppe des LZSA und die "Lollipops" der Düsseldorfer Originale sowie die DEG Cheerleader gestaltet.






12. April 2012
CDU: „DEG auf dem richtigen Weg“


Dirk-Peter Sültenfuß

Das neue Konzept der DEG ist nachhaltig und unterstützenswert. Die DEG ist mit Manager Walter Köberle und Chef-Trainer Christian Brittig auf dem richtigen Weg“, kommentiert Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß, stellvertretender Vorsitzender im Sportausschuss, die Pressekonferenz des Düsseldorfer Traditionsclubs am vergangenen Mittwoch.

„Ein erfolgreicher Spielbetrieb ist nicht nur eine Frage des großen Geldes. Das zeigt das Beispiel SC Bietigheim-Bissingen Steelers. Wichtiger als das Budget sind Spieler mit Begeisterung und Biss und natürlich eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit. Je mehr eigener Nachwuchs in der ersten Mannschaft spielt, umso höher ist auch die Identifikation mit unserer DEG und mit Düsseldorf. Ich bin mir sicher, dass das Coach-Duo Brittig und Kreutzer ein Gespür für die passenden Spieler und Talente hat. Insofern freue ich mich auf die kommende Saison.“

Quelle: www.cduduesseldorf.de



Frohe Ostern

wünscht Ihnen und Ihren Familien die CDU im Ortsverband Unterrath-West!


Die Mitglieder des Ortsverbandes der CDU Unterrath-West um den Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß am Infostand

Um 9 Uhr wurde an der Ecke der Kalkumer Straße und An der Piwipp der Infostand aufgebaut und die Mitglieder des Ortsverbandes der CDU um Ihren Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß starteten wie gewöhnt die traditionelle Osteraktion. Innerhalb von zwei Stunden wurden am Ostersamstag am 7. April 2012 780 bunte Eier und Informationsmaterial der CDU in Unterrath-West verteilt. Die Resonanz auf die Osteraktion war sehr gut, viele Mitbürger freuten sich Ihre CDU zu sehen und führten mit Ihnen gute, informative und nette Gespräche. Als besonderen Gast konnten wir unseren MdL Olaf Lehne begrüßen.



Pressemitteilung
Jahreshauptversammlung

Am 29.03.12 fand die Jahreshauptversammlung im Ortsverband der CDU Unterrath-West statt. Der Vorsitzende berichtete aus Rat und


Dirk-Peter Sültenfuß, Christa Sültenfuß und Erika Kremer

Bezirks- vertretung und legte seinen Rechen- schaftsbericht vor. Die Mit- gliederver- sammlung entlastete daraufhin einstimmig den Vorstand. Als Vorsitzender wurde Dirk-Peter Sültenfuss einstimmig gewählt. Als stv. Vorsitzende wurde Erika Kremer, als Schriftführer Eugen Eichelberg und als stv. Schriftführerin Christa Sültenfuss gewählt. Als Beisitzer wurden gewählt: Dr. Werner Braun, Karl-Josef Friedrichs, Günter Gosmann, Hans-Joachim Schneewind, Dr. Dirk Schulz, Petra Tharkatz, Brigitte Walla. Alle Vorstandsmitglieder erzielten erstklassige Wahlergebnisse zwischen 90 - 100 Prozent. Dies ist ein Indiz für das gute Umgangsklima sowie die konstruktive Arbeit.



Pressemitteilung, 14. März 2012
Wir setzen auf Sieg - wieder vier Düsseldorfer CDU-Abgeordnete in den Landtag!

"Das Scheitern der rot-grünen Landesregierung ist ein Segen.", kommentiert CDU-Kreisvorsitzender Klaus-Heiner Lehne die aktuellen politischen Entwicklungen im Landtag. "Für uns Düsseldorfer ist es ein gutes Zeichen, dass Rot-Grün gerade wegen ihres Schuldenhaushalts abgewählt worden ist. Wer in Zeiten von Griechenland nicht mit Geld umgehen kann, gehört in keine Regierung. Als CDU Düsseldorf sind wir stolz darauf, ein seit Jahren erfolgreiches Gegenmodell in unserer Heimatstadt zu Rot-Grün gestalten zu können.

Daher freuen wir uns auch auf den anstehenden Landtagswahlkampf. Unter dem Slogan "Mehr Düsseldorf für NRW!" werden wir deutlich machen, dass eine christlich-demokratische Politik gleichzeitig sorgfältig mit Geld umgehen und erfolgreich gestalten kann. Wenn im Lande NRW die gleiche ernsthafte Konsolidierungspolitik wie in Düsseldorf gemacht würde, ginge es den Menschen in NRW besser. Unsere vier sehr erfolgreichen Abgeordneten Olaf Lehne, Dr. Jens Petersen, Peter Preuss und Stefan Wiedon wollen erneut für die CDU ins Rennen gehen. Und wir setzen erneut auf Sieg: wir wollen wieder alle vier Wahlkreise für die CDU Düsseldorf gewinnen. Die Bürgerinnen und Bürger in Düsseldorf wissen, wem sie in schwierigen Zeiten vertrauen können."



Pressemitteilung, 05. März 2012
OB Elbers eröffnet Dreifachturnhalle und Kunstrasenplatz am Rather Waldstadion

Düsseldorf investiert weiter in Sportstätten: Neue Halle für 7,4 Millionen Euro/50. Kunstrasenplatz aus dem "Masterplan Sport"


Oberbürgermeister Dirk Elbers hat am Freitag, 2. März, die neue Dreifachsporthalle sowie den neuen Kunstrasenplatz am Rather Waldstadion offiziell eröffnet und im Rahmen einer Feierstunde dem Allgemeinen Rather Turnverein (ART) sowie dem Rather Spielverein offiziell übergeben. Die moderne Halle nimmt den Platz einer alten, maroden und inzwischen abgerissenen Zweifach-Sporthalle ein und kostet 7,4 Millionen Euro. Die Kosten für den Kunstrasenplatz mit Kunststofflaufbahn belaufen sich auf 850.000 Euro. Es ist der 50. Kunstrasenplatz aus dem "Masterplan Sport" und der 59. in der Landeshauptstadt insgesamt.

Im Jahr 2005 wurde bereits das Stadion für knapp zwei Millionen Euro zu einem Schmuckkästchen für die Leichtathletik umgebaut. Der Sportstandort in Rath ist mit den neuen Anlagen noch weiter aufgewertet worden und bietet eine Vielfalt von sportlichen Nutzungsmöglichkeiten. "Düsseldorf investiert seit Jahren intensiv in die Infrastruktur des Sports und wird dies auch in Zukunft tun. Die neue Dreifachsporthalle und der Kunstrasenplatz machen das Rather Waldstadion nun zu einem großen Sportzentrum. Davon profitiert vor allem der Vereins-, Schul- und Breitensport", sagte Oberbürgermeister Dirk Elbers.

Den ganzen Bericht lesen >>

Quelle: www.duesseldorf.de



Etat 2012: Düsseldorf zum 13. Mal in Folge mit ausgeglichenem Haushalt
Rat verabschiedete Etat für das kommende Jahr / Schuldenfreiheit bleibt gewahrt

Der Rat der Stadt Düsseldorf hat in seiner Sitzung am 15. Dezember den Haushalt für das Jahr 2012 verabschiedet. Der Etat der Landeshauptstadt ist zum 13. Mal in Folge ausgeglichen. "Damit wird auch die seit nunmehr über vier Jahre bestehende Schuldenfreiheit erhalten, die für mich als oberstes Ziel über allem steht und die es zu bewahren gilt", so Oberbürgermeister Dirk Elbers. Der Haushalt 2012 hat ein Gesamtvolumen von 2,41 Milliarden Euro. Für den Ausgleich sollen 94,3 Millionen Euro aus der über die vergangenen Jahre angesparten Ausgleichsrücklage entnommen werden.


"Es ist ein ausgewogener Haushalt, der alle Bereiche berücksichtigt. Es gibt keine Streich- und Sparlisten. Es gibt aber Prioritätenlisten, die sich der Rat selbst gegeben hat und nun abgearbeitet werden", so der OB. So wird die Stadt Düsseldorf auch im kommenden Jahr ihre Masterpläne fortführen und deutliche Investitionen vornehmen. In die Schulen sollen insgesamt 116,5 Millionen Euro fließen. Davon unter anderem 32,1 Millionen in die Sanierung der Schulen und 30,8 Millionen Euro in den Betrieb der offenen Ganztagsschule. "Seit Auflage des Masterplans Schulen sind damit insgesamt 375 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden", so OB Elbers.
Weitere Informationen: www.duesseldorf.de

Quelle: www.duesseldorf.de



107. Kreisparteitag am 26. November 2011

Hier finden Sie das Positionspapier "Düsseldorf - ein Lebensgefühl - der Mensch im Mittelpunkt" der CDU Düsseldorf zur Kommunalpolitik in der Landeshauptstadt. Der Beschluss wurde auf dem Parteitag einstimmig verabschiedet.

Quelle: www.cduduesseldorf.de



15. September 2011
KPV Veranstaltung über Europa

Der MdEP Dr. Markus Pieper (Stellvertretender Ausschuss- vorsitzender für regionale Ent- wicklung) informierte die CDU-Mandatsträger auf einer span- nenden Veranstaltung der Kom- munalpolitischen Vereinigung der CDU Düsseldorf über die momentanen Entwicklungen in der EU sowie über die Möglichkeiten von Metropolregionen.



Pressemitteilung, 09. August 2011
CDU besucht Esprit-Arena


Dirk-Peter Sültenfuß in der Esprit-Arena

Gestern ging das Sommerferienprogramm der CDU-Ratsfraktion in die zweite Runde. Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß zeigte 25 erwartungsvollen Bürgerinnen und Bürgern, was und wie sich "Düsseldorf bewegt". Die hochmoderne Esprit-Arena bot dafür die ideale Bühne.

"Düsseldorf ist eine Sportstadt durch und durch. Mit der Arena hat nicht nur die Fortuna eine attraktive Spielstätte, auch die hier stattfindenden Großveranstaltungen mit internationalen Künstlern verleihen unserer Stadt immer wieder neue Strahlkraft - zuletzt noch beim Eurovision Song Contest. Der Bau dieser Multifunktionsarena war goldrichtig", erklärte CDU-Ratsherr Sültenfuß, der seit 2004 auch stellvertretender Vorsitzender des Sportausschusses ist.

Kundig geführt von einer Mitarbeiterin des Arena-Teams machte die Gruppe im Platinumclub, im Presseraum, in der Spielerkabine und auf der Tribüne Station. Anschließend besuchte man den Stadtsportbund. Dort begrüßte der stellvertretende Sportamtsleiter Meinolf Grundmann die Teilnehmer und informierte über die gute Entwicklung der Sportförderung in Düsseldorf. "Mit dafür verantwortlich sind die Masterpläne für Sportstätten und den Leistungssport, die auf CDU-Initiative zustande kamen", ergänzte Dirk-Peter Sültenfuß.

Daneben stellte Grundmann auch das einzigartige Düsseldorfer Modell der Bewegungs-, Sport- und Talentförderung vor. Grundmanns Fazit: "Seit 2003 wurden mehr als 50.000 Schülerinnen und Schüler regelmäßig auf ihre körperliche Fitness getestet. Mit messbarem Erfolg: Entgegen dem allgemeinen Trend verringert sich in Düsseldorf die Zahl übergewichtiger Kinder und Jugendlicher." Dazu Ratsherr Sültenfuß in seinem Schlusswort: "Viele Städte und Gemeinden im Umland haben das Düsseldorfer Modell mit Check und Recheck bereits teilweise oder vollständig übernommen. Dank Schuldenfreiheit können wir in Düsseldorf Sportler, Vereine und Sportanlagen breit fördern und finanziell unterstützen. Das ist ganz klar ein Verdienst verantwortungsvoller CDU-Politik seit 1999."

Nächster Termin im CDU-Sommerprogramm: Donnerstag, 11. August 2011, 15 Uhr: "Hier in Düsseldorf - die Stadt ist weiblich". Treffpunkt ist der Haupteingang des Stadtmuseums, an der Berger Allee 2. Es sind noch Plätze frei. Um eine Voranmeldung unter www.fraktion.cdu-duesseldorf.de oder telefonisch unter 0211/ 89-93168 wird gebeten.

Quelle: www.fraktion.cdu-duesseldorf.de



CDU-Sommerferienprogramm: Düsseldorf hautnah erleben

8. August 2011
" "Düsseldorf bewegt": Ratsherr und Sportfachmann Dirk-Peter Sültenfuß nimmt interessierte Bürger am 8. August 2011 (Montag), 15.30 Uhr, mit auf einen spannenden Rundgang hinter die Kulissen der Esprit-Arena. Anschließend folgt ein kurzer Besuch im "Haus des Sports" beim Stadtsportbund.

1. September 2011
"Wer regiert unsere Stadt? Kleine Düsseldorfer treffen große Düsseldorfer": Ratsfrau Bettina Wiedbrauk führt Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre mit und ohne elterliche Begleitung am 1. September 2011 (Donnerstag), 11 Uhr, durch das Düsseldorfer Rathaus.

Die Rundgänge sind kostenfrei und jeweils auf 25 bis 30 Teilnehmer begrenzt. Anmeldungen unter Tel. (0211) 89 93168 oder online auf www.fraktion.cdu-duesseldorf.de





KPV/NRW begrüßt Schulkompromiss
KPV-Landeschef OB Thomas Hunsteger-Petermann: „CDU setzt sich in weiten Teilen durch"


Hamm / Recklinghausen. Anlässlich des heute vorlegten schulpolitischen Konsenspapiers von CDU, SPD und Bündnes 90/DIE GRÜNEN erklärt der Landesvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU in Nordrhein-Westfalen und Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Thomas Hunsteger-Petermann:
„Der nunmehr gefundene, auf zwölf Jahre festgeschriebene Kompromiss wird von der KPV/NRW ausdrücklich begrüßt. Die CDU konnte sich in fast allen wesentlichen Punkten durchsetzen. Zentral ist sicherlich die verfassungsrechtliche Verankerung eines vielfältigen öffentlichen Bildungs- und Schulwesen, das verschiedene Schulformen umfasst. Die Einheitsschule wird es in NRW somit auch zukünftig nicht geben. Wichtig ist zudem, dass der Gesetzgeber keine Schulform abschafft. Erfolgreiche, bereits bestehende Schulen können somit in Ruhe weiterarbeiten.

Die vorgelegten Eckpunkte bilden für die Kommunen einen verlässlichen Rahmen, um auf die aus dem demografischen Wandel resultierenden schulpolitischen Herausforderungen vor Ort flexibel und bedarfsgerecht reagieren zu können. Die Sekundarschule ist dabei nur eine von mehreren möglichen Antworten. Dass der Gesetzgeber die Gründung und konkrete Ausgestaltung dieser neuen Schulform in die Hände der Schulträger legt, ist ebenso richtig wie die Regelung zur Findung eines regionalen Konsenses. Wichtig ist zudem, dass die Gründung dieser neuen Verbundsschulart zukünftig auch in kreisfreien Städten möglich ist.“

Die gemeinsamen Leitlinien von
CDU, SPD und Bündnis 90/DIE GRÜNEN
für die Gestaltung des Schulsystems
in Nordrhein-Westfalen
vom 19.07.2011      >> pdf (1748 KB)





17. Juni 2011
Ergebnisse Kreisvorstandswahlen 106. Kreisparteitag

Unser Mitglied des Kreisvorstandes- und Ortsvorsitzender Dirk-Peter Sültenfuss wurde mit einen überzeugenden Ergebnis wieder in den Kreisvorstand der CDU Düsseldorf wiedergewählt. Wir sehen darin auch eine Bestätigung für seine gute Arbeit vor Ort. Herzlichen Glückwunsch im Namen des Ortsverbandes

zu den Ergebnissen >>





17. Juni 2011
Die Rede des Kreisvorsitzenden Klaus-Heiner Lehne zum 106. Kreisparteitag der CDU Düsseldorf

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Parteifreunde,

die aktuelle Lage in der politischen Landschaft in Deutschland und Europa stellt sich für die CDU in Bund und Land schwierig dar. Eigentlich ist das aber kaum zu verstehen. Wirtschaftlich gesehen befinden wir uns nach der größten Wirtschaftsund Finanzkrise, die es seit den 30er Jahren gegeben hat, in einem nachhaltigen starken Wirtschaftsaufschwung. Deutschland hat die erheblichen, krisenbedingten Verluste seines Volkseinkommens längst wieder wettgemacht. Die Steuerprognosen sind positiv, und die Arbeitslosenzahlen gehen kraftvoll zurück. Eigentlich müsste man in Deutschland jubeln ob der Erfolge dieser Bundesregierung und der Nachhaltigkeit der Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Wir sind wieder der Motor Europas. Die Welt schaut mit Neid auf uns. Große Dinge wurden getan. Die Neuordnung der Kompetenzen zwischen Bund und Länder, die Aufnahme der Schuldenbremse in die Verfassung, selbst bei der Sozialpolitik, bei Pflege und Gesundheit bemüht man sich um nachhaltige Reformen. Eigentlich hätte die Bundesregierung Bestnoten verdient. Die kriegt sie auch überall in der Welt, nur nicht in Deutschland ...

die ganze Rede erhalten Sie hier >>





23. April 2011
Frohe Ostern wünscht Ihnen und Ihren Familien die CDU im Ortsverband Unterrath-West!

- unter diesem Motto fand am 23. April 2011 die diesjährige Osteraktion statt. Um 9:00 wurde an der Ecke der Kalkumer Straße und An der Piwipp der Infostand aufgebaut und die Mitglieder des Ortsverbandes der CDU um Ihren Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß starteten wie gewöhnt die traditionelle Osteraktion. Innerhalb von zwei einhalb Stunden wurden am sonnigen Ostersamstag 720 bunte Eier und Informationsmaterial des CDU-Ortsverbandes in Unterrath-West verteilt. Viele Leute waren froh Ihre CDU und Ihren direkt gewählten Ratsherrn Dirk Peter Sültenfuss zu sehen. Die diesjährige Osteraktion war wieder ein Erfolg.



03. April 2011
Knapp 100 Gäste aus Politik und Gesellschaft zu Gast beim Jahresempfang der CDU am 3. April 2011 in Unterrath-West.



Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß und die CDU Unterrath-West konnten am 3. April 2011 auf ihrem traditionellen Jahresempfang im Pfarrsaal der Kath. St. Bruno-Kirche wieder zahlreiche Gäste aus der Düsseldorfer Politik, Gesellschaft und Sport begrüßen. Der 12. Jahresempfang der CDU stand unter dem Motto "NRW in der Zerreißprobe" - 1 Jahr Rot/Grün". Hauptredner des Empfangs waren sowohl der Kreisvorsitzende der CDU Düsseldorf Klaus-Heiner Lehne, MdEP, der Landtagsabgeordnete Olaf Lehne und sowie unser Ortsvorsitzender und Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß.
Klaus-Heiner Lehne, Abgeordneter im Europäischen Parlament, berichtete über die Europapolitik. Schwerpunkte seiner Analyse sind die Energieversorgung im europäischen Kontext, Situation in Nordafrika und die Wirtschaftspolitik ("Wir sind zur Wachstumsmaschine Europas geworden").
Die Rede des Landtagsabgeordneten Olaf Lehne stand unter dem Motto "NRW in der Zerreißprobe" - 1 Jahr Rot/Grün". Er geißelte inkompetente Politik der Landesregierung und berichtete über Bemühungen der CDU-Fraktion den Schaden der Rot/Rot/Grün in NRW anrichtet zu minimieren.
Dirk-Peter Sültenfuß berichtete in seiner Rede, dass viele Kommunen im Umland von der Krise extrem betroffen sind. Durch eine konsequente und solide Finanz- und Wirtschaftpolitik ist Düsseldorf seit 2007 schuldenfrei. Es wird weiter investiert und saniert, die Arbeitsplätze werden geschaffen bzw. erhalten. Einige Beispiele dafür:

  • anierung und Modernisierung der Schulstandorte
  • Sanierung, Modernisierung und Neubau von Sportstätten: Rather WaldStadion / Max-Planck Gymnasium
Auch weitere Felder werden unterstützt:
  • Das Engagement bei Kunst und Kultur: Deutsche Oper am Rhein, Tonhalle, Museum Kunst Palast
  • Die Verschönerung von Plätzen, Grünflächen und Parks ( Pflanzband am Rhein )
  • Ausweitung des Ganztagbetriebes an Schulen
  • Qualitativer Ausbau der Kinderspiel- und Bolzplätze
  • Die Stadtentwicklung - Zum Beispiel Entwicklung des Kö-Bogens
  • Verbesserung der Sauberkeit und Sicherheit ( Neueinrichtung des Fußgängerüberwegs Kehler Str./Vorfahrt für die Schulen an der Golzheimer Heide/ Optimierung der Fußgängerfurth Deikerstr/ Sandweg/ Rotes Haus )

"Auch weiterhin gilt die Devise: Unsere Politik ist am Menschen orientiert und Düsseldorf setzt auf die Familie, - resümierte der Ratsherr. Auch in Unterrath wird weiter ausgebaut: die Betreuung und Bildung in Kindertageseinrichtungen, Zentren Plus - Aktiv im Alter, Masterplan Schulen, Masterplan Sport, Masterplan Spielplätze, Verkehrssicherheit, das Klimaschutzprogramm. Es wird lokale Wirtschaft und der örtliche Einzelhandel gestärkt.
Die Gäste haben mit hohem Interesse die Reden der Hauptredner verfolgt. Das Rahmenprogramm wurde durch Ice Flash Cheerleader und die "Lollipops" der Düsseldorfer Originale gestaltet.

Bilanzrede 2011 von Dirk-Peter Sültenfuß >>

Weitere Bilder unter www.facebook.com >>



14. Januar 2011
Die CDU Unterrath-West beim traditionellen Fischessen.

Die CDU Unterrath-West beim traditionellen Fischessen. Die CDU Unterrath-West traf sich am 11.01.11 zum traditionellen Fischessen im Restaurant Maria an der Bielefelder Str.12. Der Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß hat in seiner Neujahrsrede einen Jahresrückblick und Ausblick gemacht. Der Ortsverband CDU Unterrath-West hat ein sehr gutes Ergebnis erzielt - die Wahlergebnisse in unserem Wahlbezirk liegen über Stadtdurchschnitt und mit deutlichem Abstand zur Konkurrenz. "Wir werden weiter solide arbeiten und sehen optimistisch ins neue Jahr", so Ratsherr Sültenfuß. Er wünschte allen Mitglieder ein gutes Neues Jahr und Gottes Segen.

Vor dem Fischessen wurden besonders aktive langjährige CDU-Mitglieder durch den Vorsitzenden Dirk-Peter Sültenfuß und seine Stellvertreterin Erika Kremer geehrt. Auch Olaf Lehne, unser MdL, nahm am Fischessen teil und informierte unsere Mitglieder über das Geschehen im Landtag.

Beim Fischessen wurden auch die letzten zwei Aktionen des Ortsverbandes besprochen. Am 11.12.10 wurden von den Mitgliedern des Ortsverbandes die Nistkästen am Heinefeldplatz und weiteren Orten gereinigt und am 07.01.11 wurden einige Abflüsse an dem Cloppenburger Weg, Kleinschmitthauser Weg und Saargemünder Straße von dem Eis befreit, damit das Wasser abfließen konnte.



16. Dezember 2010
Haushalt 2011 verabschiedet

Der Rat der Stadt Düsseldorf hat in seiner Sitzung am 16. Dezember denHaushalt für das Jahr 2011 verabschiedet. Der Etat der LandeshauptstadtDüsseldorf ist zum zwölften Mal in Folge ausgeglichen. "Damit wird auch dieseit mehr als drei Jahren bestehende Schuldenfreiheit erhalten, die für unsals oberstes Ziel über allem steht und die es zu bewahren gilt", soOberbürgermeister Dirk Elbers.

Der Haushalt 2011 hat ein Gesamtvolumen von 2,9 Milliarden Euro. Für denAusgleich sollen 122,6 Millionen Euro aus der über die vergangenen Jahreangesparten Ausgleichsrücklage entnommen werden. MöglicheMehreinnahmen dienen der Auffüllung der Rücklage. "Der Haushalt inDüsseldorf sieht für 2011 keine Steuererhöhungen vor und auch nicht dieEinführung exotischer Steuern, wie Bettensteuer oder Solariensteuer. Ichfreue mich, dass der Rat mit seiner Mehrheit den Vorstellungen derVerwaltung in dem von mir eingebrachten Haushalt gefolgt ist", so der OB.Für die Stadt sei allerdings nicht einzuschätzen, welche Belastungen ausÜberlegungen der Landespolitik noch erwachsen könnten.

Mehr Infos zum Thema bei: www.duesseldorf.de



11. Dezember 2010

Die CDU-Unterrath-West hat am Samstag, den 11.12.10, die Nistkasten kontrolliert und gereinigt, die im letzten Jahr für gefährdete Vogelarten aufgehängt wurden. Schwerpunkt und Start dieser Aktion ist der Heinefeldplatz, der in unmittelbarer Nähe des Nordfriedhofes liegt. Die ehrenamtliche Naturschutzaktion hat sich gelohnt - 70% Nistkasten wurden belegt und zweimal mussten wir leider Vogel in ihren Quartieren stören.

Auf den Bildern: Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß mit seinem Team am Heinefeldplatz.



6. November 2010
Röttgen neuer Vorsitzender, Rüttgers und Krautscheid verabschiedet

Nach fast zwölf Jahren Amtszeit löst Norbert Röttgen mit dem heutigen Parteitag Jürgen Rüttgers an der Spitze des Landesverbands ab. Angela Merkel würdigte Jürgen Rüttgers in ihrer Rede: "Du hast Historisches geleistet – für Nordrhein-Westfalen, für die CDU, und damit auch für Deutschland“. Auch Generalsekretär Andreas Krautscheid wurde mit viel Applaus verabschiedet.

Den ganzen Bericht lesen >>

Quelle: www.cdu-nrw.de



30. September 2010
Etat 2011: Zum zwölften Mal in Folge ausgeglichener Haushalt

OB Dirk Elbers brachte Haushaltsplanentwurf für das nächste Jahr im Rat ein/Schuldenfreiheit bleibt gewahrt

Oberbürgermeister Dirk Elbers hat in der Sitzung des Stadtrates am 30. September den Haushaltsplanentwurf für das Jahr 2011 eingebracht. Der Etat der Landeshauptstadt Düsseldorf ist zum zwölften Mal in Folge ausgeglichen. "Damit wird auch die seit mehr als drei Jahren bestehende Schuldenfreiheit erhalten, die für uns als oberstes Ziel über allem steht und die es zu bewahren gilt", so der Oberbürgermeister. Der Haushalt 2011 hat ein Gesamtvolumen von 2,8 Milliarden Euro. Für den Ausgleich sollen 122 Millionen Euro aus der über die vergangenen Jahre angesparten Ausgleichsrücklage entnommen werden. Mögliche Mehreinnahmen dienen der Auffüllung der Rücklage.

Den ganzen Bericht lesen >>

Quelle: www.duesseldorf.de



Bürgersprechstunde des Ratsherrn Dirk-Peter Sültenfuß
am 23. September


Dirk-Peter Sültenfuß, Ratsherr (Unterrath-West) hält seine nächste Bürgersprechstunde am Donnerstag, 23. September in der Zeit von 17 bis 18 Uhr ab. Er steht interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Restaurant Maria an der Bielefelder Str.12 in Angelegenheiten des Wahlbezirks mit Auskünften und Rat zur Verfügung. In dieser Zeit ist er auch telefonisch unter der Nummer 0177-4220720 zu erreichen.



10. September 2010
Düsseldorfer Schuldenfreiheit: Vorbild für Nordrhein-Westfalen


Friedrich G.Conzen

Am 12. September 2010 ist die Landeshauptstadt Düsseldorf drei Jahre in Folge frei von Schulden.

Unser verstorbener Oberbürgermeister Joachim Erwin hat gemeinsam mit der CDU-Ratsfraktion die Weichen für diesen Erfolg gestellt. Unser jetziges Stadtoberhaupt Dirk Elbers geht diesen konsequenten Weg der Schuldenfreiheit mit uns weiter.

Dank der soliden Finanz- und Wirtschaftspolitik der CDU-Ratsfraktion konnten ein Schuldenstand in Höhe von 1,5 Milliarden Euro abgebaut, Steuersenkungen durchgesetzt und mit Investitionsprogrammen die Wirtschaft der Region gestärkt werden.

Aufgrund der ersparten Zins- und Tilgungsraten in Höhe von 170 Millionen Euro konnten Rücklagen gebildet und in die Sanierung sowie den Ausbau von Schulen, Kindergärten, Sport- und Kinderspielplätzen investiert werden.

„Unser gemeinsames Ziel bleibt es, die Schuldenfreiheit und die hohe Lebensqualität in unserer Stadt zu erhalten“, betont Bürgermeister Friedrich G. Conzen, der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion, und fügt hinzu: „Es ist nicht zu akzeptieren, dass die neue rot-grüne Landesregierung plant, wirtschaftlich erfolgreich handelnde Städte und Gemeinden zu benachteiligen, indem sie verschuldeten Kommunen einen Finanzausgleich zahlen sollen. Das würde bedeuten: Je besser eine Kommune wirtschaftet, desto mehr wird sie dafür bestraft.“

Quelle: www.cduduesseldorf.de



07. September 2010
Pakt für den Sport

Die Leistungsverträge zwischen der Landeshauptstadt und dem Stadtsportbund (SSB) sind bis 2015 verlängert worden. Damit wird den 364 Düsseldorfer Sportvereinen sowie 94 Offenen Ganztagsschulen (OGS) Planungssicherheit für ihre Tätigkeitsfelder im Sport gegeben. "Dies ist ein Pakt für den Sport in Düsseldorf. Dies ist auch ein Pakt für alle ehrenamtlich Tätigen im Sport und vor allem für alle 120.000 Menschen, die in unseren Vereinen aktiv sind. ", so Oberbürgermeister Dirk Elbers.

Insgesamt 1,6 Millionen Euro werden jährlich für den SSB zur Vertragserfüllung im städtischen Haushalt bereitgestellt. Darüber hinaus bekommt der SSB von der Stadt die Übungsleiterhonorare und Materialien erstattet, die bei der Arbeit in den Offenen Ganztagsschulen anfallen. Im Schuljahr 2009/2010 hat der SSB rund 1,2 Millionen Euro für seine Aktivitäten in den Schulen ausgegeben. Über 58.000 Übungseinheiten wurden dabei abgewickelt.

Quelle: www.duesseldorf.de

Der stellvertretende Sportausschussvorsitzende Dirk-Peter Sültenfuß begrüßt ausdrücklich die Verlängerung des Paktes für den Sport in Düsseldorf. Der Stadtsportbund sowie wie die Ihm angeschlossen Vereine erhalten Planungssicherheit für die nächsten Jahre.



10. Mai 2010
Die CDU-Ratsfraktion gratuliert zum Wahlsieg

Die CDU-Ratsfraktion und Oberbürgermeister Dirk Elbers freuen sich über den Einzug aller vier Düsseldorfer CDU-Kandidaten in den nordrhein-westfälischen Landtag und gratulieren Olaf Lehne, Dr. Jens Petersen, Peter Preuß und Stefan Wiedon. Ein Newcomer ist unter den vier Wahlgewinnern:  „Wir freuen uns besonders, dass Ratsherr Stefan Wiedon seinen Landtagswahlkreis im ersten Anlauf erobern konnte. Das ist ein großer Erfolg. Wir wünschen ihm alles Gute für seinen Start in der Landespolitik“, betont Bürgermeister Friedrich G. Conzen, der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion.

Mit diesen Ergebnissen trotzt die Landeshauptstadt dem allgemeinen Wahltrend in Nordrhein-Westfalen. Gleichzeitig wird die erfolgreiche Politik der Düsseldorfer CDU bestätigt.

 „Die Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger haben mit ihrer Wahl gezeigt, dass sie der CDU-Politik in der Landeshauptstadt vertrauen. Die CDU-Ratsfraktion wird ihre erfolgreiche Politik für Düsseldorf, unabhängig von der Konstellation der zukünftigen Landesregierung, fortführen“, erklärt Conzen.

Quelle: www.cduduesseldorf.de



06. Mai 2010
Ehrenringe für 14 Ratsmitglieder
Manfred Abrahams vereidigt/Der neue Stadtdirektor und Stadtkämmerer kommt am 1. Juni/Dank an Rattenhuber


"Die Ehrenringträger"

Ehrenringe für zehnjäh- rige Ratszugehörigkeit überreichte Oberbürger- meister Dirk Elbers zu Beginn der Ratssitzung am 6. Mai an 13 aktive Ratsmitglieder und mit Petra Kammerevert, die jetzt dem Europa- parlament angehört, ein ehemaliges Ratsmit- glied. Die weiteren Ausgezeichneten:
Burkhard Albes, Jürgen Buschhüter, Helmut Kurth, Klaus-Dieter Lukaschewski, Jutta Meyer, Franz-Dieter Simons, Dirk Sültenfuß, Rosemaria Theiß, Rolf Tups, Martin Volkenrath, Harald Wachter, Bettina Wiedbrauk und Angelika Wien-Mroß. OB Elbers: "Mit dem Ring wird Ihnen Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit ausgesprochen. Ich hoffe, der Ring ist für Sie Ansporn, sich weiter für unsere Stadt einzusetzen."

Nach den Bestimmungen der "Satzung über Ehrenauszeichnungen der Landeshauptstadt Düsseldorf " wird der Ehrenring des Rates verliehen zur "Würdigung von Verdiensten, die sich Personen durch langjährige, besonders anerkennenswerte Tätigkeit für die Stadt Düsseldorf und ihre Bürgerinnen und Bürger erworben haben." Weiter heißt es in der Satzung: "Der Ehrenring des Rates wird durch die den Oberbürgermeister verliehen an Ratsmitglieder, die dem Rat insgesamt zehn Jahre oder zwei Wahlperioden angehört haben oder kommunale Wahlbeamte, die eine Amtszeit von insgesamt mehr als zwölf Jahren erreicht haben. Der Ehrenring des Rates besteht aus Gold und zeigt den Bergischen Löwen. Innen sind Name der Empfänger und Verleihungstag eingraviert."

Der neue Stadtkämmerer und Stadtdirektor Manfred Abrahams wurde in der Ratssitzung am 6. Mai vereidigt. Er tritt seinen Dienst bei der Stadt Düsseldorf als Nachfolger von Helmut Rattenhuber am 1. Juni an. OB Elbers würdigte an dieser Stelle die Arbeit, die der bisherige Stadtdirektor und Stadtkämmerer Helmut Rattenhuber für Düsseldorf geleistet hat. Unter lang anhaltendem Beifall des gesamten Rates dankte er ihm für die "außerordentlich engagierte Arbeit". Und weiter: "Von ihm und seiner Arbeit hat der gesamte Rat profitiert. Die Schuldenfreiheit unserer Stadt ist auch mit seinem Namen immer verbunden." Rattenhuber hat 40 Jahre im Dienst der Stadt Düsseldorf gestanden. Nach Tätigkeiten in der Stadtkämmerei, als Leiter des Liegenschaftsamtes und seiner Wahl zum Beigeordneten im Jahr 2004 war er 2000 zum Stadtkämmerer und 2006 zum Stadtdirektor bestellt worden. Eine offizielle Verabschiedung folgt am 31. Mai.

Quelle: www.duesseldorf.de






18. März 2010
Stehplatz-Verbot in der ESPRIT-Arena ist Unsinn!

"Ein Verbot von Stehplätzen in der ESPRIT-Arena als Reaktion auf die Ausschreitungen bei der Bundesliga-Partie zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Nürnberg am 13. März 2010 in Berlin zu fordern, ist Unfug", erläutert der stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses der Landeshauptstadt Düsseldorf, Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß. Er fügt hinzu: "Da das Berliner Olympiastadion über keine Stehplätze verfügt, können diese auch nicht als Auslöser von gewalttätigen Ausschreitungen gesehen werden. Wir müssen die Ursachen für Gewalt und Wut in den Blick nehmen. Diese auf strukturelle Rahmenbedingungen reduzieren zu wollen, halte ich für den falschen Ansatz."

Fußballexperte Stefan Wiedon, sportpolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion ergänzt: "Es freut mich, dass unser Oberbürgermeister Dirk Elbers bereits klargestellt hat, dass es keinen Grund gibt, den Umbau der Tribüne für Stehplätze in Frage zu stellen. Nach solchen gewalttätigen Vorfällen muss natürlich der Vorstand der Deutschen Fußball Liga sich intensiv mit dem Thema befassen, um eine ligaweite Strategie zu entwickeln. Die Fankurven müssen erhalten bleiben, aber ohne Gewalt. In Düsseldorf sind wir mit unseren Fanprojekten auf einem guten Weg."



14. März 2010, Pressemitteilung
CDU-Unterrath-West: Unsere Politik ist am Menschen orientiert

Über 100 Gäste aus Politik und Gesellschaft zu Gast beim Jahresempfang am 14 März 2010 in Unterrath



Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß und die CDU Unterrath-West konnten am 14 März 2010 auf ihrem traditionellen Jahresempfang im Pfarrsaal St. Bruno wieder zahlreiche Gäste aus der Düsseldorfer Politik, Gesellschaft und Sport begrüßen.

Hauptredner des Empfangs waren sowohl der Kreisvorsitzender der CDU Düsseldorf Klaus-Heiner Lehne, MdEP, der Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek, der Landtagsabgeordnete Olaf Lehne und der Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß.

Klaus-Heiner Lehne, Abgeordneter im Europäischen Parlament, berichtete über die Europapolitik, insbesondere über die Entwicklung in Griechenland sowie über die Erfolge der CDU bei den letzten Wahlen. Er schlug den Bogen über die Landespolitik zum Rat und zur Bezirksvertretung. Der Europaabgeordnete betonte den Zusammenhang der Landespolitik und kommunalen Politik: "Für die Glaubwürdigkeit unserer politischen Arbeit wird viel im Rat sowie in den Bezirksvertretungen geleistet". Thomas Jarzombek berichtete über seine neue Abgeordnetentätigkeit auf Bundesebene.

Die Rede des Landtagsabgeordneten Olaf Lehne stand unter dem Motto "Mehr Düsseldorf in NRW". Olaf Lehne zog eine Bilanz über die bürgerliche Politik unter der Federführung des Ministerpräsidenten Jürgen Rütgers. Unter anderem informierte er über seine erfolgreiche Vertretung Düsseldorf in NRW, über den Bürokratieabbau und die Reduzierung des Lehrermangels. Er geißelte die von der SPD geplante Einheitsschule und warnte vor dem Rot-Rot-Bündnis.

Dirk-Peter Sültenfuß informierte in seiner Bilanzrede, dass viele Kommunen im Umland von der Krise extrem betroffen sind. Durch eine konsequente und solide Finanz- und Wirtschaftpolitik ist Düsseldorf seit Jahren schuldenfrei. Es wird weiter investiert und saniert, die Arbeitsplätze werden geschaffen bzw. erhalten. Einige Beispiele dafür:

  • Sanierung und Modernisierung der Schulstandorte 35 Mio. Euro
  • Sanierung, Modernisierung und Neubau von Sportstätten 22 Mio. Euro


  • Auch weitere Felder werden unterstützt:
  • Das Engagement bei Kunst und Kultur: Deutsche Oper am Rhein, Tonhalle, Museum Kunst Palast
  • Die Verschönerung von Plätzen, Grünflächen und Parks
  • Ausweitung des Ganztagbetriebes an Schulen
  • Qualitativer Ausbau der Kinderspiel- und Bolzplätze
  • Die Stadtentwicklung – zum Beispiel Entwicklung des Kö-Bogens
  • Verbesserung der Sauberkeit und Sicherheit
  • Aufstockung des OSD auf 150 Personen.
"Elf Jahre bürgerliche Politik haben Düsseldorf gut getan", - resümierte der Ratsherr.

„Auch weiterhin gilt die Devise: Unsere Politik ist am Menschen orientiert“. Auch in Unterrath wird weiter ausgebaut: die Betreuung und Bildung in Kindertageseinrichtungen, Zentren Plus - Aktiv im Alter, Masterplan Schulen, Masterplan Stadtteilbibliotheken, Masterplan Sport, Masterplan Spielplätze, Verkehrssicherheit, das Klimaschutzprogram. Es wird lokale Wirtschaft und der örtliche Einzelhandel gestärkt. Ein besonderer Schwerpunkt wird zukünftig auch die Schulwegs- und Verkehrssicherheit sein. Zahlreiche Anträge wurden zu diesem Punkt auf den Weg gebracht und befinden sich in der Umstzung.

Die Gäste haben mit hohem Interesse die Reden der Hauptredner verfolgt.
Beim Empfang wurde Hans-Joachim Schneewind für seine langjährige unermüdliche Arbeit als Stellvertretende Vorsitzende im Ortsverband CDU von Klaus-Heiner Lehne, Kreisvorsitzenden, und von Dirk-Peter Sültenfuß geehrt. Hans-Joachim Schneewind wird auch weiterhin mit Rat und Tat für die CDU tätig sein.

Auf den Bildern: Klaus-Heiner Lehne und Dirk-Peter Sültenfuß überreichen Hans-Joachim Schneewind eine Urkunde und Präsent

Unterstützt wurde die CDU musikalisch von der Siegern des Wettbewerbs "Jugend musiziert" Anastasia und Romeo Merz und tänzerisch durch Ice Flash Cheerleader und die Jugendtanzgarde der Düsseldorfer Originale.

"Der Empfang war ein voller Erfolg", resümierte Ratsherr Sültenfuß.



24. Februar 2010, Pressemitteilung
CDU-Unterrath-West hilft gefährdeten Vogelarten!


Der CDU-Unterrath-West stellt in Unterrath Nisthilfe für gefährdete Vogelarten zur Verfügung. Der Schwerpunkt und Start dieser Aktion ist der Heinefeldplatz, der in unmittelbarer Nähe des Nordfriedhofes liegt.
Am 27.02.10 werden insgesamt 11 für Halbhöhlen und Höhlenbrüter aufgehängt. Diese Aktion soll im Laufe des Jahres in Unterrath auf die Spielplätzen, Grüngürtel und den Unterrather Friedhof ausgedehnt werden. Zukünftig ist geplant entlang des Kittelbaches Quartiere für Fledermäuse an die Bäume aufzuhängen. Die Sponsoren und Schirmherren dieser Aktion sind MdL Olaf Lehne und Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß.
Die Unterrather Bürger, die seltene Vogelarten wie Turmfalken, Stieglitze und Wintergoldhähnchen beobachten und sich ehrenamtlich im Naturschutz beteiligen wollen (auch ohne Mitgliedschaft in der CDU), sind beim Treffen am 27.02.10 um 11 Uhr am Heinefeldplatz herzlich willkommen!



12. Februar 2010, Pressemitteilung
Stadt kann nicht dauerhaft Hauptsponsor der Vereine sein

"Grundsätzlich sind wir bemüht, die Vielfalt des Spitzensports in der Sportstadt Düsseldorf zu erhalten, aber nicht um jeden Preis", äußert sich der Stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses, Dirk-Peter Sültenfuß, zu der Diskussion hinsichtlich der Förderung der Spitzensportvereine, die gestern Gegenstand eines Sport-Gipfels mit den städtischen Mitgliedern des Beirates der sportAgentur und der Verwaltung war.

Ratsherr Sültenfuß ergänzt: "Auch wenn Düsseldorf schuldenfrei ist, kann dies nicht zur Folge haben, dass die Stadt zum Hauptsponsor der Sportvereine wird. Bezogen auf die GIANTS haben wir jetzt klare Spielregeln festgelegt. Grundsätzlich müssen die Finanzkonzepte der Vereine nachhaltig und überprüfbar sein. Gerade die Profisportvereine verfügen über ein professionelles Management, das die Finanzen im Griff haben muss. Ich erwarte auch, dass deutliche Einsparpotentiale seitens der Vereine aufgezeigt und realisiert werden. Es ist Aufgabe der Clubs, Sponsoren zu suchen, wobei die Stadt, die sportAgentur und andere unterstützen, aber nicht die Hauptarbeit leisten können. Darüber hinaus ist es für die CDU-Ratsfraktion wichtig, den Mehrwert, den die Vereine für das Image der Sportstadt Düsseldorf bringen, zu ermitteln."



20. Januar 2010
Sportstadt Düsseldorf macht die Schulkinder fit

Check! ReCheck! 2009: Die Zahl der übergewichtigen Schülerinnen und Schüler ist weiter rückläufig.

den ganzen Artikel erhalten Sie hier >>
Quelle: www.duesseldorf.de




hier downloaden >>



17. Dezember 2009
Etat 2010: Düsseldorf hält seinen hohen Standard

Rat der Stadt beschließt ausgeglichenen Haushalt / Keine Kürzungen sozialer Leistungen / Schuldenfreiheit bleibt gewahrt

Der Stadtrat hat mit den Stimmen von CDU und FDP am Donnerstag, 17. Dezember, den Etat für das nächste Jahr verabschiedet. Der Haushalt für 2010 hat ein Volumen von 2,6 Milliarden Euro.

"Düsseldorf ist auch in Zeiten der Krise eine starke Stadt. Wir können und werden unser hohes Niveau bewahren und weiter in die Zukunft investieren", betonte dazu Oberbürgermeister Dirk Elbers. Und weiter: "Eine Schmerzliste finanzieller Grausamkeiten gibt es in Düsseldorf nicht. Unser Haushalt trotzt der Finanz- und Wirtschaftskrise, die andere verursacht haben. Wir haben in den zurückliegenden guten Jahren, wie es sich für einen ordentlichen Kaufmann gehört, Geld zurückgelegt, um für etwaige wirtschaftlich schlechtere Zeiten gewappnet zu sein. Das nutzen wir nun."

Zum elften Mal in Folge ist der Haushalt der Landeshauptstadt ausgeglichen. Dazu sollen 79,8 Millionen Euro aus der über die vergangenen Jahre angesparten Ausgleichsrücklage entnommen werden.

Einschnitte ins soziale Netz gibt es nicht. Mit 394,8 Millionen Euro stehen für soziale Leistungen Mittel in einem Umfang wie noch nie zuvor zur Verfügung. Ebenfalls Rekord-Niveau erreicht der Produktbereich Kinder, Jugend und Familienhilfe mit 294,5 Millionen Euro. Die wesentlichen Erträge des Etats 2010 machen die Gewerbesteuer mit veranschlagten 748,9 Millionen Euro, der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer mit 211,8 Millionen Euro und die Grundsteuer A und Bmit 139 Millionen Euro aus.

Bei den Ausgaben schlagen unter anderem die Personalaufwendungen mit 458,8 Millionen Euro, die Versorgungsaufwendungen mit 30,8 Millionen Euro, die Aufwendungen der Stadt als Schulträger mit 83,5 Millionen Euro, die Ausgaben für Kultur und Wissenschaft mit 123,1 Millionen Euro sowie die Sportförderung mit 32,2 Millionen Euro zu Buche.

Düsseldorf investiert weiterhin in seine Zukunft. Hierfür stehen im kommenden Jahr rund 356 Millionen Euro bereit. "Ich bin überzeugt, dass dies die richtige Antwort auf die Krise ist. Weiterhin gestalten und die Wirtschaft stärken. Das sichert und schafft Arbeitsplätze, vor allem im Mittelstand", so OB Elbers. Dies gilt für die Umsetzung der Masterpläne der Stadt. So stehen für die Sanierung und die Modernisierung von Schulen im kommenden Jahr 38 Millionen Euro zur Verfügung.

Mit dem Kö-Bogen wird die Jahrhundert-Chance genutzt, die Innenstadt neu zu gestalten. Dafür stehen bis 2013 insgesamt 120,8 Millionen Euro bereit. Für den Bau der Wehrhahn-Linie stehen bis 2013 insgesamt 386,3 Millionen Euro zur Verfügung.
Quelle: www.duesseldorf.de



Wachstum. Bildung. Zusammenhalt.

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP wurde am 26. Oktober 2009 beschlossen und unterzeichnet.

Der Vertrag wurde von der CDU hier für Sie bereitgestellt.



Liebe Unterrather,

herzlichen Dank für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung. Wir haben nunmehr zum dritten Mal den Wahlkreis Unterrath-West direkt für die CDU geholt. Mit knapp 45 % haben wir fast das selbe Wahlergebnis erreicht wie 2004. Der Abstand zur SPD hat sich auf 16.1 % erhöht. Diese ist nunmehr auf unter 29% gefallen. Ihr Votum ist für uns Ansporn und Verpflichtung unseren Kurs für Düsseldorf und Unterrath fortzusetzen, damit unsere Stadt liebens- und lebenswert bleibt.


Stadtgebiet:

CDU

42,6%

 

REP

1,2%

SPD

23,3%

 

FREIE WÄHLER

2,3%

GRÜNE

14,6%

 

NPD

0,3%

FDP

10,2%

 

ZENTRUM

0,0%

DIE LINKE

  5,4%

 

 

 


Bezirksvertretung 6:

CDU

45,1%

 

DIE LINKE

5,2%

SPD

25,6%

 

REP

1,5%

GRÜNE

10,7%

 

FREIE WÄHLER

2,3%

FDP

  8,8%

 

NPD

0,7%


Kommunalwahlbezirk 23, Unterrath-West:

CDU

44,6%

 

DIE LINKE

4,3%

SPD

28,5%

 

REP

1,2%

GRÜNE

10,4%

 

FREIE WÄHLER

2,2%

FDP

  8,3%

 

NPD

0,5%




Alle wichtigen Flyer und Plakate zur Wahl:



Kommunalwahl 2009

Unterrath-West

Das haben wir für Sie erreicht: Dafür werden wir uns einsetzen:
Ausbau Dienstleistungs- und Gewerbestandorte Airport-City und ehem. Kaufring-Gelände durch Ansiedlung von C&A, VDI, ISS, Maritim-Hotel, Porsche, E-Plus.

Stärkung Nahversorgungszentren Kalkumer- und Unterrather Straße durch infrastruktuelle Verbesserungen für den Einzelhandel z.B. Standortuntersuchung IHK, Schaffung von ca. 40 neuen Parkplätzen an der oberen Kalkumer Straße, Fußlaufige Anbindung an Airport-City.

Schutz der Anwohner gegen weitere schwere Verkehrsbelastungen: z.B. Nichtöffnung der Busschleuse am Roten Haus und obere Kalkumerstraße. Verhinderung Ausweichverkehre A 44.

Verbesserung OPNV, Direktanbindung an die Diakonie Kaiserswerth, Einführung eines Nachtfahrplanes.

Schaffung neuen Wohnraumes z.B. Am Walbert, Beedstraße, Mettlacher- und Saargemunder Straße. An der Piwipp (Kittelbach) entsteht familienfreundlicher Wohnraum unter ökologischen Gesichtspunkten.

Aufgabe der Behelfsunterkünfte Am Walbert / Beedstraße.

Umgestaltung Grünzug Kittelbach inkl. Kinderspielplatz Cloppenburger Weg, Neugestaltung Spielplatz Heinefeldplatz.

Einführung Familienkarte, kostenlose Nutzung der Kindergarten ab drei Jahre. Weitere Plätze u.a. durch Bau des Kindergartens am Cloppenburger Weg. Vergünstigte Mittagsverpflegung. Schaffung von Betreuungsplätzen fur unter Dreijahrige.

Sanierung der Grundschulen in Unterrath, Einführung der Ganztagsbetreuung.

Modernisierung Stadtbücherei Unterrath/VHS/Zentrum plus.

Erhalt/Modernisierung Behindertenschwimmbad St. Josef und Stadtteilbad Unterrath.

Sportförderung durch z.B. Kunstrasenplätze fur TUS Nord und SG Unterrath, Modernisierung Hockeyhalle und Turnhalle TUS Nord sowie Sporthalle Kalkumer Strase 85.
Arbeitsplatzsicherung und -ausbau durch unbürokratische Standortpolitik, zügige Weiterentwicklung von Airport-City, gezielte Mittelstandsförderung und Stärkung der Nahversorgungszentren Unterrather- und Kalkumer Straße, Schaffung weiteren Parkraumes z.B. durch Querparken, Förderung der Werbegemeinschaft.

Überplanung Unterrather- und Kalkumer Straße mit Neukonzipierung der Kreuzungen Kalkumer Straße - Ulmenstraße - Thewissenweg und Unterrather Straße - Kalkumer Straße.

Schnelle Umsetzung des Stadtentwicklungskonzept 2020, sowie des Verkehrsentwicklungsplanes.

Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität unseres Stadtteils unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten.

Bau einer Fußgängerbrücke über den Kittelbach in Höhe des Grünzuges Ziegelstraße zwecks Vernetzung der Siedlungsgebiete.

Schnellstmöglichen Ausbau des kommunalen Ordnungs- und Servicedienstes, Doppelstreifen sowie Einsatz einer Anti-Graffiti-Task-Force.

Weitere Betreuungsplätze für unter Dreijahrige, Familien- und Senioren-Wohnungen, Ausbau der Familienzentren, Vernetzung schulischer und außerschulischer Bildung.

Erhalt und weitere konsequente Schulsanierung, wohnortnahe Grundschulen, vorschulische Sprachförderung, Ausweitung der OGATA auch auf weiterführende Schulen.

Förderung der ortsansassigen Sportvereine, konsequente Sanierung und weiteren Ausbau vorhandener Sportanlagen (z.B. zweiter Bauabschnitt Bezirkssportanlage Ammerweg, Kabinen TUS Nord ).

Weitere Modernisierung des Stadtbades Unterrath.

Jetzt downloaden:
Der Flyer zur Kommunalwahl 2009






2020+, das Zukunftsprogramm der CDU Düsseldorf
Düsseldorf geht seit 1999 den Weg des Erfolgs. Die CDU und die Oberbürger meister Joachim Erwin und Dirk Elbers haben mit ihrem Einsatz dafür gesorgt, dass Düsseldorf heute kraftvoller und attraktiver ist denn je.

"Düsseldorf 2020+ – das Zukunftsprogramm der CDU Düsseldorf" beschreibt eine Politik, die den Lebensraum und die Lebensqualität der kommenden Generationen sichert. Diese Politik ist nicht nur auf die nächste Wahl ausge richtet, sondern berücksichtigt die Bedürfnisse der Menschen in 20 oder 30 Jahren. Wir wollen, dass Düsseldorf auch weiter hin eine liebens- und lebenswerte Stadt bleibt, in der sich die Menschen wohlfühlen.

Die Kurzversion des Zukunftsprogramms können Sie sich hier als pdf downloaden >>
Quelle: www.cdu-duesseldorf.de



Auftaktveranstaltung zum Kommunal- wahlkampf 2009 in Düsseldorf

Dienstag, 18. August 2009
Beginn: 17.00 Uhr


Mit:
Jürgen Rüttgers,
Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen
Hendrik Wüst, Generalsekretär der CDU Nordrhein-Westfalen
Dirk Elbers, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf
Friedrich G. Conzen, Spitzenkandidat der CDU Düsseldorf

Veranstaltungsort:
Henkel-Saal, Ratinger Mauer 1,
40213 Düsseldorf
(ehemals Bürgerhaus, Ratinger Straße 25)
Vorprogramm: ab 16.00 Uhr

Anmeldung zur Veranstaltung downloaden (Word-Dokument) >>



SPD macht Wahlkampf zu Lasten unserer Kinder
Berlin, 30. Juni 2009
046/09


Zu der Blockade des Kinderschutzgesetzes durch die SPD erklärt der Generalsekretär der CDU Deutschlands, Ronald Pofalla:
SPD macht Wahlkampf zu Lasten unserer Kinder Mit ihrer Blockade gegen das Kinderschutzgesetz trägt die SPD Wahlkampfscharmützel auf dem Rücken unserer Kinder aus. Damit trifft die SPD die Schwächsten der Gesellschaft.
Die Blockade ist inhaltlich nicht zu begründen: Auf Fachebene hatte man einen guten, tragfähigen Kompromiss gefunden, der ganz im Interesse der Kinder stand. Das Gesetz hätte einen wichtigen Schritt nach vorne im Hinblick auf umfassenderen Kinderschutz in Deutschland geboten. Die schockierenden Fälle von Kindesvernachlässigungen, waren Grund genug zu handeln. Das Bundesfamilienministerium hat in diesem Sinne ein Gesetz ausgearbeitet.
Mit ihrer Weigerung blockiert die SPD unter anderem wichtige Neuregelungen im Hinblick auf Hausbesuche bei eindeutigen Hinweisen auf Misshandlungen oder auch die dringend notwendigen Erleichterungen zum Informationsaustausch zwischen den Jugendämtern.

Ihr CDU-Newsletterteam



Leistungsbilanz 2004 bis 2009
Die CDU-Ratsfraktion hat ihre Leistungsbilanz der Jahre 2004 bis 2009 veröffentlicht.

Auf über 50 Seiten werden die Erfolge der letzten fünf Jahre dokumentiert. Diese Bilanz zeigt auf, wie Düsseldorf noch liebens- und lebenswerter gestaltet werden konnte.

"Diesen erfolgreichen Weg werden wir fortsetzen, um auch in Zukunft das Beste für alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu erreichen", erklärt Bürgermeister Friedrich G. Conzen, Vorsitzender der CDU- Ratsfraktion.

Die Bilanz können Sie sich hier als pdf downloaden >>
Quelle: www.cdu-duesseldorf.de



Am 20 und 21. Juni fanden die Jugendfußballturniere unter der Schurmherrschaft von Ratsherr Sültenfuß in D.-Unterrath statt.

Auf den Bildern:
Ratsherr Sültenfuß eröffnet den Turnier.
Das Spiel von Bambini TuS Nord und DSC 99 eröffnet den Turnier
Die Organisatoren des Turniers



CDU freut sich über positive Entwicklung bei Anti-Graffiti-Projekt
"Wir freuen uns, dass unsere Idee offenbar positiv umgesetzt werden kann. Damit machen wir einen großen Schritt auf dem richtigen Weg in der Frage der Graffiti-Prävention in Düsseldorf", erklärt der ordnungspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Andreas Hartnigk, zu den Fortschritten im Bezug auf das von CDU und FDP im Rahmen der letzten Haushaltsberatungen geforderte Anti-Graffiti- Projekt.

So wird die Verwaltung im heutigen Ordnungs- und Verkehrsausschuss über die positiven Vorbereitungen berichten und die Modalitäten des Projektstarts bekanntgeben. Bei dem Projekt sollen in Zukunft ermittelte jugendliche Straftäter für ihre Graffiti-Schäden die Wahl zwischen strafrechtlichen Konsequenzen oder direkter Wiedergutmachung haben. "Uns ist der Täter-Opfer-Ausgleich und zugleich die Vermeidung einer potentiellen "Schuldenfalle" für die Jugendlichen sehr wichtig", erläutert Andreas Hartnigk die besonderen Lösungsansätze des vorgeschlagenen Projektes.

"Wir sind positiv gespannt, welche konzeptionellen Ideen zwischen Stadt, Staatsanwaltschaft und Jugendring bei den konkreten Planungen herausgekommen sind", so Hartnigk abschließend.
Ratsherr Andreas Hartnigk,
ordnungspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion



Erfolgreiche Ergebnisse bei der Europawahl!
Die CDU hat in Unterrath gute Ergebnisse bei der Europawahl erzielt. Insgesamt haben 39,3% Wähler in Unterrath die CDU gewählt. Das ist etwas weniger als bei der Europawahl im Jahre 2004 (41,4%), aber besser als der aktuelle Trend in Düsseldorf (36,5% gegen 46%) und in Deutschland. Nicht zuletzt verdankt man den Erfolg dem Abgeordneten im Europäischen Parlament Klaus-Heiner Lehne, sowie unserem Ratsherren Dirk Sültenfuss,die aktiv im Wahlkampf vor Ort mitgewirkt haben und die Wähler überzeugen konnten. Die Wahlbeteiligung bei EU-Wahl lag auch in Unterrath nicht so hoch - bei 37,8% (39,6% in Düsseldorf). Das kann man mit allgemeinen niedrigen Interesse an die europäische Politik erklären. Trotzdem konnte die CDU Ihre Wähler mobilisieren. Bei der Kommunalwahl am 30. August können wir unser Ergebnis noch verbessern. Die CDU Unterrath-West bedankt sich bei allen Wählern für Ihr Vertrauen!

(Auf dem Bild: Klaus-Heiner Lehne, Abgeordneter im Europäischen Parlament, Ratsherr Sültenfuß mit den Mitgliedern des Ortsverbandes der CDU Unterrath-West)



CDU NRW AKTUELL (Ausgabe 30, 08.06.2009)
CDU bei 38 Prozent und mit Abstand stärkste Kraft in Nordrhein-Westfalen – Klare bürgerliche Mehrheit: CDU und FDP gemeinsam bei 50,3 Prozent – CDU in 16 von 23 Großstädten vorn – Historische Schlappe für SPD – CDU NRW stellt weiter größte Landesgruppe der Union im Europäischen Parlament

Bericht (pdf) ansehen >>



Liebe Wählerinnen, liebe Wähler,

Europa wird immer wichtiger. Immer mehr Entscheidungen über unsere Zukunft werden in Brüssel getroffen, seien es Fragen des Verbraucher- und des Umweltschutzes, der Wirtschaftspolitik oder der Regulierung der Finanzmärkte.

In allen diesen Bereichen und darüber hinaus ist das Europäische Parlament zusammen mit dem Europäischen Ministerrat Gesetzgeber und beschließt verbindliche Regelungen für 500 Mio. Menschen in Europa.

Gehen Sie deshalb am 7. Juni zur Wahl und wählen Sie CDU.

Ihr

Klaus-Heiner Lehne

Die Kontaktdaten meines Wahlkreisbüros sind:

Klaus-Heiner Lehne, MdEP
c/o CDU Düsseldorf
Ratinger Str. 25
40213 Düsseldorf
Telefon: 0211 5866778
Fax: 0211 5866779
E-Mail: klaus-heiner.lehne@europarl.europa.eu

Mehr Informationen und Termine finden Sie unter www.kh-lehne.eu

Quelle: www.cdu-duesseldorf.de



Frohe Ostern
wünscht Ihnen und Ihren Familien die CDU im Ortsverband Unterrath-West!
Unter diesem Motto fand am 11 April 2009 die diesjährige Osteraktion statt. Um 9:30 wurde an der Ecke der Kalkumer Straße und An der Piwipp der Infostand aufgebaut und die Mitglieder des Ortsverbandes der CDU um Ihren Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß starteten wie gewöhnt die traditionelle Osteraktionauf der gesamten Kalkumer-und Unterrather-Straße. Innerhalb von knapp zwei Stunden wurden am sonnigen Ostersamstag 850 bunte Oster- Eier und Ostergrüße des CDU-Ortsverbandes in Unterrath-West verteilt. Viele Unterrather freuten sich Ihre Mandatsträger sowie ihre CDU zu sehen und wünschten uns Erfolg in den kommenden Monaten. Wir werden daran arbeiten, die positive Bilanz für Unterrath fortzusetzen. Die diesjährige Osteraktion war wieder ein Erfolg.
Auf den Bildern:
Ratsherr Sültenfuß beim Gespräch. Die Mitglieder des Ortsverbandes der CDU Unterrath-West am Infostand. Die Bzirksvertreterin Christa Sültenfuß am Infostand.





Über 120 Gäste aus Politik und Gesellschaft zu Gast beim Jahresempfang am 29 März 2009 in Unterrath.
"Unsere Politik ist am Menschen orientiert!"

Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß und die CDU Unterrath-West konnten am sonnigen Sonntag auf ihrem traditionellen Jahresempfang im Pfarrsaal St. Bruno wieder zahlreiche Gäste aus der Düsseldorfer Politik, Gesellschaft und Sport begrüßen.

Hauptredner des Empfangs waren sowohl der Kreisvorsitzender der CDU Düsseldorf Klaus-Heiner Lehne, MdEP, der Landtagsabgeordnete Thomas Jarzombek und der Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß.
Klaus-Heiner Lehne, Abgeordneter im Europäischen Parlament, berichtete über die Europapolitik und über die Vorbereitung zur Europawahl und Kommunalwahl. In seiner Analyse der finanziellen Politik betonte der Europaabgeordnete die Notwendigkeit der gesetzlichen Instrumenten gegen Steueroasen "dunklen Flecken". In der kommunalen Politik betonte er weitere Nachhaltigkeit: "Es gibt keine andere Stadt, die so gut gegen Krise ausgerüstet ist".
Thomas Jarzombek als Kandidat für den Bundestagswahlkreis plädierte in seiner Rede für die neue Bundespolitik. Seinen Schwerpunkt legte er auf die Unterstützung von Mittelunternehmen, die "richtige Rahmenbedingungen brauchen". insbesondere durch Änderungen in der Steuerpolitik.
Dirk-Peter Sültenfuß zog eine Bilanz über die zehnjährige bürgerliche Politik unter der Federführung des verstorbenen Oberbürgermeisters Joachim Erwin und seines Nachfolgers Dirk Elbers. Er behandelte in seiner Rede einige Themenfelder: Ausbau der Betreuung und Bildung in Kindertageseinrichtungen, Sanierung und Modernisierung der Schulstandorte, Ausweitung des Ganztagsbetriebes an Schulen, Qualitativer Ausbau der Kinderspiel- und Bolzplätze, Sanierung, Modernisierung und Neubau von Sportstätten, neue Veranstaltungshallen für Top-Events (LTU/Esprit-Arena, ISS DOME, BURG-WÄCHTER CASTELLO), Engagement bei Kunst und Kultur (Deutsche Oper am Rhein, Tonhalle, Museum Kunst Palast), Verschönerung von Plätzen, Grünflächen und Parks, Stadtentwicklung (Entwicklung des Medienhafens und des Kö-Bogens), Verbesserung der Sauberkeit und Sicherheit, Ausbau der Angebote für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger. Ratsherr Sültenfuß berichtete über die Masterpläne Schulen, Stadtteilbibliotheken, Sport, Spielplätze, Friedhöfe, Klimaschutzprogramm, örtlichen Einzelhandel. Außerdem betonte er verantwortungsvolle Finanzpolitik der CDU, Steuersenkungen, die erfolgreiche kommunale Politik bestimmen. Beim Empfang wurde Theo Krämer für seine langjährige unermüdliche Arbeit in der CDU von Peter Preuß, stellvertretenden Kreisvorsitzenden, geehrt.

Unterstützt wurde die CDU musikalisch von der Opernsängerin Caroline Merz und tänzerisch durch Ice Flash Cheerleader und die Jugendtanzgarde der Düsseldorfer Originale.

"Der Empfang war ein guter Erfolg", resümierte Ratsherr Sültenfuß.

(Zum nachlesen: die Bilanzrede 2008)



Ratsherr übernimmt Patenschaft
Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß, stellvertretender Vors. im Sport- ausschuss und Vors. der DEG Eishockey Nachwuchsförderung, wurde Pate für das Nachwuchs- förderprojekt.



Dirk Elbers gewinnt die Wahl zum Oberbürgermeister

Dirk Elbers (CDU) ist neuer Düsseldorfer Oberbürgermeister und für die nächsten sechs Jahre zum Stadtoberhaupt gewählt. Bei der Wahl am 31. August erhielt er 59,7 Prozent der Stimmen. Damit verwies er Karin Kortmann (SPD) deutlich auf den zweiten Platz. Auf sie entfielen 35,3 Prozent der Stimmen. Von den 461.599 Wahlberechtigten gaben 177.769 ihre Stimme ab. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von 38,5 Prozent.
Jubelnder Empfang für den neuen Oberbürgermeister Dirk Elbers (rechts dahinter seine Ehefrau Astrid) bei seinem ersten öffentlichen Auftritt am Wahlabend.

Unmittelbar nach der Wahl erklärte Dirk Elbers: "Das ist ein klarer Sieg für die Union. Wir werden die Stadt gemeinsam nach vorn bringen. Die erfolgreiche Politik, die wir in den vergangenen neun Jahren mit OB Joachim Erwin gemacht haben, werden wir die nächsten sechs Jahre fortsetzen."


Vita Dirk Elbers

Dirk Elbers wurde am 11. Dezember 1959 in Düsseldorf geboren und lebt seitdem in seiner Heimatstadt. Er ist mit Ehefrau Astrid verheiratet. Der studierte Betriebswirt ist bislang Geschäftsführer einer Liegenschaftsverwaltung.

1976 trat Dirk Elbers der CDU bei. Seit 1996 gehört er dem Düsseldorfer Stadtrat an. Seit 2004 ist er erster Bürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf. Im Rahmen seiner kommunalpolitischen Arbeit bekleidete beziehungsweise bekleidet er weitere zahlreiche Ämter:

1994-1999 Mitglied der Bezirksvertretung 8

1999-2003 Mitglied des Regionalrates Düsseldorf

2003-2004 Mitglied des Landschaftsverbandes Rheinland

Seit 1999 Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung/Tourismus/Liegenschaften

Seit 2001 Mitglied des Kreisvorstandes CDU Düsseldorf

Seit 2002 Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion

Seit 2004 Vorsitzender Aufsichtsrat Industrieterrains Düsseldorf Reisholz AG (IDR)

Quelle: www.duesseldorf.de



31.08.2008 - Düsseldorf wählt Dirk Elbers mit überwältigender Mehrheit (fast 60%) zum neuen Oberbürgermeister.

Durch die Wahl von Dirk Elbers zum OB wurde der erfolgreiche Kurs der CDU in Düsseldorf durch die Bevölkerung eindrucksvoll untermauert. OB Elbers sowie die CDU werden ihren bürgernahen und schuldenfreien Kurs zum Wohle Düsseldorfs fortsetzen.

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen!
Ihr Dirk-Peter Sültenfuß
CDU Unterrath-West



CDU-Unterrath in Aktion: Info-Stand vor der Post Kalkumer Straße.



CDU Düsseldorf nominiert einstimmig Bürgermeister Dirk Elbers als Oberbürgermeisterkandidat.

Liebe Freunde - ich habe nie in einem Ministerium gesessen und ich habe mir auch keine Rückfahrkarte in ein solches gesichert. In Düsseldorf geboren, in Düsseldorf zur Schule gegangen, in Düsseldorf gearbeitet, in Düsseldorf geheiratet, in Düsseldorf gelebt - nein, Düsseldorf gelebt, das ist meine Vita, das ist mein Anliegen, das ist mein Traum!

Ich will und werde (wenn Sie mir Ihr Vertrauen schenken) für Düsseldorf kämpfen, wie ich es in den letzten Jahren mit Ihnen allen zusammen getan habe, so wie es mir schon als Jugendlicher vorschwebte, als ich begann, mich für Kommunalpolitik zu interessieren, für die Verbesserung der Lebensverhältnisse zunächst in unserem Stadtteil, in unserer Stadt einzutreten.

Düsseldorf ist für mich kein Job. Düsseldorf ist für mich keine Stadt wie jede andere, kein Flecken auf der Landkarte, keine statistische Größe. Düsseldorf ist Heimat, Düsseldorf ist Zukunft, Düsseldorf ist ein Stück von mir !

Und im Umgang mit Düsseldorf, im Kampf für seine Zukunft, für das Wohl seiner Menschen, meiner Mitbürgerinnen und Mitbürger, unserer Nachbarn - da kann es kein Kalkül geben, keine Berechnung, kein Abwägen, kein Zögern. Da kann es nur eines geben: Leidenschaft. Leidenschaft für unsere Stadt, Leidenschaft für eine große Zukunft.

Wir werden Düsseldorf zu einer Stadt machen, in der Menschen Arbeit finden, in der es sich zu leben lohnt und in der man seine Kinder großziehen möchte, in der Hoffnung, dass auch diese dort einmal Familie haben werden. Das geht nur mit Leidenschaft für Düsseldorf.

Unsere Stadt wird ein perfekter Gastgeber für Menschen aus allen Kontinenten sein, ob diese zur Messe, aus anderen beruflichen Gründen oder als Touristen kommen.

Sie werden auf Weltoffenheit, kulturelle Vielfalt, Gastfreundschaft und eine tolerante, dabei aber gleichzeitig heimatverbundene Internationalität treffen, die den Besucher nach der Heimkehr nach Osaka oder Ohio, nach Manchester oder Minsk, nach Schanghai oder Sao Paolo ausrufen lässt :"Ich war in Düsseldorf" - und er meint damit : "Ich war bei Freunden !" Das ermöglicht Leidenschaft für Düsseldorf.

Unsere Stadt wird voranschreiten bei einer an den Bedürfnissen der Menschen orientierten Politik, unsere Stadt wird die Begriffe Wachstum und Augenmass auf einen Nenner bringen, denn, wie lautet das alte, aber stets gültige Sprichwort: Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geborgt. Das Denken, das Vorsorgen auch für die nächste Generation, das bedarf Leidenschaft für Düsseldorf.

In diesem Sinne bitte ich um Ihre Unterstützung, damit wir am 31. August gewinnen und den erfolgreichen Weg für Düsseldorf fortsetzen können! Danke, Freunde ! Und danke, Düsseldorf !

(Bürgermeister Dirk Elbers in seiner Rede am 20. Juni 2008 zu seiner Nominierung zum OB Kandidaten der CDU Düsseldorf)

Mehr zu Dirk Elbers unter www.elbers2008.de




So etwas sieht man nicht alle Tage: Ein Spaceshuttle mitten auf dem Rhein vor Düsseldorfer Kulisse. Am Dienstag, 8. April 2008, schipperte die 36 Meter lange, 17 Meter hohe und 105 Tonnen schwere "Buran" auf dem Weg in das Technik-Museum Speyer auch an Düsseldorf vorbei. Hunderte Schaulustige hatten sich am Burgplatz in der Altstadt, auf den Brücken und entlang des Rheinufers versammelt, um einen Blick auf den russischen Raumgleiter zu erhaschen. Das Museum hatte das technische Meisterwerk für zehn Millionen Euro dem Königreich Bahrain abgekauft und wird es künftig in seinen Räumen ausstellen.



CDU stärkt Ehrenamt im Sport

Ohne sie gäbe es keinen Sport in Düsseldorf - die Ehrenamtlichen sind die treibende Kraft im Vereinsleben unserer Stadt. Der Kassenwart, der das Geld verwaltet, der Platzwart, der das Spielfeld in Ordnung hält oder die Trainerin, die auch am Wochenende ihre Mannschaft betreut.

Die CDU-Ratsfraktion unterstützt und stärkt die ehrenamtliche Arbeit seit Jahren, erklärt Ratsherr Dirk Sültenfuß, der stellvertretende Vorsitzende des Sportausschusses. Aber eine noch bessere Vernetzung und Bündelung der Kräfte sei dringend erforderlich, auch um weitere engagierte Bürger für das Ehrenamt im Sport zu gewinnen.

Am Mittwoch den 22.2.08 brachte die CDU-Ratsfraktion im Sportausschuss deshalb einen entsprechenden Antrag ein, der sich an die Verwaltung und den Stadtsportbund richtet. Wie kann die Situation der Ehrenamtlichen im Sport verbessert werden? Wie können bestehende Strukturen besser vernetzt werden? So lauten die zentralen Fragestellungen des Antrages. Besonders die Koordination und Vermittlung von ehrenamtlichem Engagement im Sport möchten wir vorantreiben, erläutert Sültenfuß und fügt hinzu: Die Bedeutung des Einsatzes, den die Ehrenamtlichen für die Gemeinschaft leisten, ist nicht hoch genug einzuschätzen.

Ratsherr Dirk Sültenfuß,
stellvertretender Vorsitzender
des Sportausschusses


Haushalt 2008
- Grundsteuer B erneut gesenkt -

Die Stadt Düsseldorf senkt für das kommende Jahr erneut die Grundsteuer B (minus 20 Punkte auf 440). Dies ist die größte Grundsteuersenkung in der Geschichte der Landeshauptstadt. Mit den Stimmen der Fraktionen von CDU und FDP wurde dies im Rahmen der Verabschiedung des Haushaltes der Landeshauptstadt Düsseldorf für das Jahr 2008 jetzt vom Rat der Stadt beschlossen. Das Gesamtvolumen des zum neunten Mal in Folge ausgeglichenen Etats beträgt 2,9 Milliarden Euro.

Oberbürgermeister Joachim Erwin: "Düsseldorfer Haushalte sind seit acht Jahren Bürger-Haushalte. Wir wirtschaften und haushalten auch weiterhin solide und schaffen somit eine attraktive, lebenswerte und prosperierende Stadt, in der die Menschen sich wohlfühlen. Der Haushalt ist weiterhin das Fundament dafür, dass die Menschen bei uns auch in Zukunft eine Angebotspalette finden wie sonst nirgendwo. Daher ist dieser nun verabschiedete Etat auch ein Zukunfts-Haushalt."
(20.12.2007)


Wir trauern um Hans Paumen

Am Sonntag, den 09.09.2007 verstarb Hans Paumen im Alter von 78 Jahren.
Er war Mitglied der CDU seit 1948. 12 Jahre führte er die JU Düsseldorf. Bereits mit 21 Jahren wurde er Vorsitzender der CDU-Mörsenbroich und danach Vorsitzender des OV Unterrath-West. Der Ortsverband ernannte ihn zu seinem Ehrenvorsitzenden. Düsseldorf vertrat Hans Paumen von 1970 bis 1985 im Landtag. Im Jahr 1993 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen.
(10.09.2007)




CDU-Kommunalpolitiker mit neuem Vorstand in Düsseldorf

Sültenfuß bestätigt / Blume und Rütz neu im geschäftsführenden Vorstand

Dirk-Peter Sültenfuß bliebt an der Spitze der Düsseldorfer CDU-Kommunalpolitiker. Bei der Jahreshauptversammlung der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Düsseldorf (KPV) wurde der beliebte Unterrather Ratsherr einstimmig im Amt des Vorsitzenden bestätigt. Der selbstständige Betriebswirt Sültenfuß führt damit den KPV-Kreisverband in die Kommunalwahl 2009. Stellvertretende Vorsitzende der KPV wurden der Bezirkspolitiker Richard Wagner, CDU-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung 10, und der Friedrich-städter Ratsherr Ralf Kleine. Erstmals in den geschäftsführenden KPV-Vorstand wählte die Jahreshauptversammlung als neuen Schriftführer Christoph Blume, Bezirksvertreter in Oberkassel, und als Öffentlichkeitsbeauftragten Christian Rütz, CDU-Fraktionsvorsitzender im Rathaus Eller.

Die Kommunalpolitische Vereinigung ist das kommunalpolitische Netzwerk der CDU in Düsseldorf. Durch Seminarveranstaltung bildet sie die Bezirksvertreter und Ratsmitglieder der CDU weiter. Ein Schwerpunkt der KPV-Arbeit bis Ende 2009 wird die Weiterentwicklung der erfolgreichen Bau-, Planungs- und Wirtschaftspolitik in Düsseldorf sein.

Neun Beisitzer gehören dem neuen KPV-Kreisvorstand an. Im Amt bestätigt wurden Ratsfrau Jutta Meyer, Ratsherr Gunther Philipps, Bezirksvertreterin Christa Sültenfuß, Ratsfrau Rosemarie Theiß und CDU-Fraktionsgeschäftsführer Stefan Bösel. Neu im Vorstand sind Bezirksvertreterin Yvonne Charisius, Ratsherr Wolfram Maaßen, Bezirksvertreter Christoph Schultz und der linksrheinische Bezirksvorsteher und Ratsherr Rolf Tups.



Halbzeitbilanz der CDU-Fraktion im Stadtbezirk 6

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger im Stadtbezirk 6 (Düsseldorf Nord-Ost)

Die Bezirksvertreter/-innen der CDU haben bisher eine Menge für Sie erreicht:

  • Sanierung und Ausbau von Ganztagsbetreuung, Schulen, Kindertagesstätten, Spielplätzen und Jugendfreizeiteinrichtungen
  • Unterstützung von Vereinen, Verbänden und sozialen Einrichtungen
  • Sanierung und Ausbau der Stadtbüchereien in Rath und Unterrath
  • Weiterentwicklung vorhandener Wohnstrukturen und Schaffung von Neubaugebieten
  • Optimierung der vorhandenen Einkaufslandschaften
  • Ausbau des Ordnungs- und Servicedienstes auch in unserem Stadtteil
  • Stärkung des Kriminalpräventiven Rates für den Stadtbezirk
  • Förderung des Jugend- und Breitensportes sowie des Spitzensportes
  • Ausbau von Straßen, Fahrradwegen und des öffentlichen Nahverkehrs, der sich an den Bedürfnissen des Stadtbezirks orientiert. insbesondere für Kinder unter drei Jahren


Und dafür setzen wir uns weiterhin ein:
  • Fortsetzung und Ausbau der Masterpläne Kindergärten, Schule, Jugend, Sport und Spielplatz
  • Verbesserung des Kindertagesstättenangebots, insbesondere für Kinder unter drei Jahren
  • Aufbau eines Bezirksbüros des Ordnungs- und Servicedienstes der Stadt Düsseldorf
  • Weitere Ausweisungen von Baugrundstücken für Familien
  • Schaffung von bezahlbarem Wohnungsbau z. B. im Rahmen der Überplanung des Geländes Reitzensteinkaserne
  • Weitere Ansiedlungen von insbesondere mittelständischen Unternehmen z. B. im Bereich „Airport-City“ und Theodorstraße mit Schaffung neuer Arbeitsplätze
  • Förderung der ortsansässigen Vereine, u. a. im Brauchtum sowie im Jugend-Breiten- und Spitzensportbereich
  • Weiterentwicklung des Stadtbezirks auch unter ökologischen Gesichtspunkten zur Verbesserung der Wohnqualität in unserem Stadtbezirk
  • Optimierung eines bezahlbaren und stadtteilorientierten Angebotes zur Pflege und Betreuung älterer Menschen, in enger Zusammenarbeit mit allen Anbietern und Trägern
  • Stärkung der Seniorenarbeit mit Ausbau
  • Optimierung der Verkehrsströme im Stadtbezirk unter Beachtung ökologischer Gesichtspunkte.


Jahreshauptversammlung und neuer Vorstand in Unterrath-West


Die CDU in Unterrath West hat auf Ihrer gut besuchten Jahreshauptversammlung einen neuen, jungen, Vorstand gewählt.

Einstimmig wurde der Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß in seinem Amt bestätigt. Sültenfuß, der über die politische Arbeit im Rat und in der Bezirksvertretung berichtetet, hob vor allem die sich für Unterrath positiv auswirkenden Änderungen wie die Neuinvestitionen in das Schulwesen (Allein die Gesamtsanierung der Unterrather Hauptschule kostet 3,9 Mio. Euro; Teilsanierung Grundschulen an der Golzheimer Heide sowie Beedstraße), den Ausbau der Kinder- und Jugendbetreuung (Die Kindergartenstätte am Cloppenburger Weg inklusive eines Spielplatzes wurde erst gerade fertiggestellt), die Sportförderung (SG Unterrath und TuS Nord erhalten bis 2007 für 1,2 Mio. Euro ihre neuen Kunstrasenplätze) und die Wohnbebauung (Am Walbert entstehen in Naher Zukunft Ein- und Zweifamilienhäuser) hervor. "Besonders anzumerken sei dabei, dass der Verkehrsentwicklungsplan keine Öffnung der Busspur am Roten Haus vorsieht, sowie die Neukonzipierung der Kreuzung Kalkumer-, Unterrather- Eckenerstraße.", so Sültenfuß.

Als Stellvertreter wurden Hans-Joachim Schneewind und André Sarin (Mitglied im JU-Kreisvorstand) gewählt.

Als Schriftführerin wurde auch Christa Sültenfuß (Stellv. Fraktionsvorsitzende in der BV6) in Ihrem Amt bestätigt und als Stellvertretenden Schriftführer stellt die JU mit Christian Schlemmer eine weitere Person im Vorstand.

Zu Beisitzern wurden gewählt Dr. Werner Braun, Karl-Josef Friedrichs, Theo Krämer, Erika Kremer, Hedi Scheewind, Frank Scholzen, Dr. Dirk Schulz, Gordona Secen, Petra Therkatz und Dr. Karin Witt.

"Wir haben einen gut durchmischten Vorstand.", so Sültenfuß. "Ich bin mir sicher, dass wir damit unsere erfolgreiche Arbeit in Unterrath fortsetzen werde."
18. April 2006


Über 130 Gäste aus Politik und Gesellschaft zu Gast beim Jahresempfang in Unterrath

"Politik kann nur die Rahmenbedingungen schaffen und lebt vom Dialog!"


Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß und die CDU Unterrath-West konnten am Sonntag auf ihrem traditionellen Jahresempfang im Pfarrsaal St. Bruno wieder zahlreiche Gäste aus der Düsseldorfer Politik und Gesellschaft begrüßen.

Hauptredner des Empfangs waren sowohl der Landtagsabgeordnete Olaf Lehne, Bürgermeister Dirk Elbers und der Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß (Vorsitzender der KPV).

Sültenfuß, der für seine lange und unermüdliche Arbeit in der CDU geehrt wurde, betonte in seiner Rede die besonders gute Entwicklung des Nordostens. "Düsseldorf ist das Vorzeigeobjekt in NRW. Die solide Finanz- und Wirtschaftspolitik der bürgerlichen Mehrheit und unseres OB's Joachim Erwin hat Düsseldorf in eine Sonderkonjunktur geführt", so Sültenfuß. Doch nicht nur wirtschaftliche Aspekte kamen dabei zur Sprache. Sültenfuß: "Das Thema Familie ist und wird für die CDU in Düsseldorf ein Schwerpunktthema bleiben. Dazu gehört die Sportförderung (SG Unterrath und TuS Nord erhalten bis 2007 für 1,2 Mio. Euro ihre neuen Kunstrasenplätze) genauso wie die Schaffung neuer Wohnbebauung (Am Walbert entstehen in Naher Zukunft Ein- und Zweifamilienhäuser) zur Steigerung der Lebensqualität im Düsseldorfer Nordosten."

Dirk Elbers, der die besonders gute Entwicklung in Düsseldorf hervorhob und dabei auf zahlreiche erfolgreich umgesetzte Projekte zu sprechen kam, schloss sich den Worten des Ratsherrn Sültenfuß an.

Olaf Lehne, der sich für die gute und erfolgreiche Unterstützung im Landtagswahlkampf bedankte und über die Pläne der Landesregierung berichtete, konnte eine erste positive Bilanz für NRW ziehen.

Unterstützt wurde die CDU musikalisch von der Opernsängerin Caroline Merz und tänzerisch durch die Jugendtanzgarde der Düsseldorfer Originale.

"Der Empfang war ein voller Erfolg und beim nächsten Mal müssen wir anbauen", resümierte Sültenfuß schmunzelnd.


Richtkranz über dem ISS Dome in Rath


Der ISS Dome in Rath lässt jetzt immer deutlicher seine künftigen Ausmaße erkennen. Am 31. Januar wurde der Richtkranz hochgezogen. Das Dach wird langsam geschlossen und die Außenfassade erhält ihre Verkleidung. Innen sind die Tribünen der neuen Multifunktionsarena im Rohbau fertig gestellt. Ein Zelt überspannt derzeit die künftige Eisfläche. Unter dem Zelt laufen die Arbeiten an der Eistechnik, die nur bei Plustemperaturen durchgeführt werden können.

Ab September 2006 werden an der Theodorstraße 181 Konzerte, Sport-Highlights und Firmen-Events stattfinden. Der großen Eröffnung am 2. September 2006 mit einem Tag der offenen Tür steht damit nichts mehr im Wege. Die 72 Millionen Euro teure Halle bietet 11.500 Sitzplätze und hat in der Maximalnutzung eine Kapazität von 13.400 Zuschauern. Dazu müssen dann einige Sitzplatz- in Stehbereiche umgewandelt werden. "Das ist ein weiteres Stück der Entwicklung von Düsseldorf", sagte Oberbürgermeister Joachim Erwin, als der Richtkranz hochgezogen wurde.
Quelle: www.duesseldorf.de


Besuch des Polizeipräsidenten in der Bezirksvertretung 6

Herbert Schenkelberg, der neue Polizeipräsident der Stadt Düsseldorf, stellt sich in allen Bezirksvertretungen vor. Seinen ersten Besuch stattete er der Bezirksvertretung 6 (Rath, Unterrath, Lichtenbroich, Mörsenbroich) in ihrer Sitzung am 24. Mai ab. Der Polizeipräsident betonte, dass es ihm wichtig sei, möglichst schnell direkte Kontakte zur Politik als Ansprechpartner für die Probleme vor Ort aufzunehmen. Ihm sei daran gelegen, die bestehenden Probleme gemeinsam zu lösen. Er betonte, dass der Bürger ein Recht darauf habe, dass Polizei und Verwaltung Hand in Hand arbeiten. In diesem Sinne hoffe er auf eine gute Zusammenarbeit. Innerhalb der ersten drei Wochen seiner neuen Tätigkeit habe er bereits mit Oberbürgermeister Joachim Erwin vereinbart, dass Doppelstreifen, die sich aus Polizeikräften und Mitarbeitern des städtischen Ordnungs- und Servicedienstes zusammensetzen, eingerichtet werden, heißt es im Bericht der BV 6. Diese Doppelstreifen sollen nicht nur in der Altstadt, sondern auch in den Stadtteilen präsent sein. Auf diese Weise habe der Bürger immer einen zuständigen Ansprechpartner.

den ganzen Bericht ansehen (pdf) >>

(mb)

30. Mai 2006

Quelle: www.duesseldorf.de



Kunstrasen für Bezirkssportanlage Ammerweg


Die Bezirksvertretung 6 (Rath, Unterrath, Lichtenbroich, Mörsenbroich) stimmte in ihrer letzten Sitzung am 22. Februar einem Grundsatzbeschluss zu, der unter anderem die Umwandlung des Aschespielfeldes auf der Bezirkssportanlage Ammerweg (TuS Nord) in ein Kunstrasenfeld vorsieht. Der Umbau wird erforderlich, da der alte Belag stark abgenutzt, uneben und so verdichtet ist, dass das Spielfeld nicht mehr sportlich nutzbar ist. Zudem werden auch die Standards für Sportanlagen nicht mehr erfüllt.

Es sei geplant, die Deckschicht abzutragen, ein neues Drainage- und Entwässerungssystem einzubauen und - soweit erforderlich - weitere Teile zu erneuern, heißt es im Bericht der BV 6. Dabei wird der bisherige Unterbau als Baugrund genutzt. Die geschätzten Kosten liegen bei rund 650.000 Euro, die Mittel sind im Haushaltsplan 2006 bereitgestellt. Der Umbau soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Schule Herchenbachstraße An der Katholischen Grundschule Herchenbachstraße soll das Dach des Pavillons saniert werden. Eine komplette Dachbahn muss demontiert und entsorgt werden. Da sich die Wasserabläufe derzeit innerhalb der tragenden Stützen befinden, kann das Niederschlagswasser nur sehr schlecht ablaufen. Deshalb muss die Entwässerung nach außen geführt werden. Deshalb erhält der Pavillon ein neues Dach mit Gefälle. Die Gesamtkosten für alle in diesem Zusammenhang anfallenden Arbeiten wurden auf rund 97.000 Euro geschätzt. Die Arbeiten sollen kurzfristig ausgeführt werden.

Mettlacher Straße Der Bau der neuen Häuser an der Mettlacher Straße zwischen der Eckenerstraße und der Breisacher Straße ist inzwischen überwiegend abgeschlossen. Aus den örtlichen Gegebenheiten ergibt sich nun erst die endgültige Platzierung von Straßenbäumen und öffentlichen Parkstreifen. Aus Platzgründen können die Bäume und die Besucherstellplätze entgegen der ursprünglichen Planung nur beidseitig der Fahrbahn vorgesehen werden, so dass eine Baumreihe längs der Straßenlaternen nicht umsetzbar ist.

Nach Anpassung des Bauentwurfes ist die Fertigstellung der Fahrbahn ab Mitte des Jahres vorgesehen. Der Zweirichtungsverkehr in der Mettlacher Straße wird beibehalten, da seitens der Verwaltung durch die Ausweisung als verkehrsberuhigter Bereich mit versetztem Parken kein Schleichverkehr erwartet wird.

(mb)

24. Februar 2006
Quelle: www.duesseldorf.de


Rather Waldstadion: Schmuckkästchen für Leichtathleten


Düsseldorf stellt der Leichtathletik ein neues Schmuckkästchen für Training und Wettbewerbe zur Verfügung: das mit einem Aufwand von rund 1,9 Millionen Euro vollkommen umgestaltete Rather Waldstadion. Im Rahmen des Masterplans Sport ist die Sanierung dieser Sportanlage einer der Leuchttürme. Die herrlich im Aaper Wald gelegene Bezirkssportanlage ist die Heimat des ART Düsseldorf, des zweitgrößten Düsseldorfer Sportvereins. Am Sonntag, 28. August 2005, übergab Oberbürgermeister Joachim Erwin die Anlage offiziell an die Öffentlichkeit.

Im Rather Waldstadion ist nach dem Umbau eigentlich nichts so geblieben, wie es gewesen ist. Der alte Ascheplatz ist verschwunden und durch einen Naturrasenplatz ersetzt worden. Bisher gab es eine 400-Meter-Aschenlaufbahn mit sechs Bahnen, jetzt neu eine Kunststofflauffläche mit acht Bahnen. Auch alle anderen Sportsegmente auf dem Platz für Hochsprung, Weitsprung und Stabhochsprung wurden aus Kunststoff angelegt. Die Sportanlage ist jetzt ein Leichtathletikstützpunkt mit einer Kampfbahn Typ A, das heißt, eine Anlage mit acht Laufbahnen und umfassenden Einrichtungen für alle leichtathletischen Wurf-, Stoß- und Sprungdisziplinen.
Quelle: www.duesseldorf.de


Ausgeglichener Haushalt 2006 präsentiert


Oberbürgermeister Joachim Erwin hat am Donnerstag, 1. September, den Haushaltsentwurf für das Jahr 2006 in den Stadtrat eingebracht. Es ist der siebte ausgeglichene Haushalt in Folge. Düsseldorfs Haushaltspolitik ist in ganz Deutschland längst zu einem Markenzeichen geworden. Das Erfolgsrezept heißt: Steuern senken, Schulden abbauen und in die Zukunft investieren. Auch im kommenden Jahr werden Steuern gesenkt. Die Grundsteuer B wird zum sechsten mal seit 1999 um weitere fünf Punkte reduziert. Für Mieter und Grundeigentümer bedeutet das im kommenden Jahr eine Entlastung um weitere rund 11,5 Millionen Euro.

Düsseldorf ist die Stadt der Investitionen. Seit 1999 wurden insgesamt 1,344 Milliarden Euro investiert. In den kommenden vier Jahren sind weitere 1,173 Milliarden Euro an Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen geplant.

Mehr Infos zum Thema unter: www.duesseldorf.de


Sültenfuß neuer KPV-Vorsitzender
Jahreshauptversammlung der CDU-Kommunalpolitiker

[CDU Kreisverband Düsseldorf]

14.03.2005

Auf ihrer Jahreshauptversammlung hat die Kommunalpolitische Vereinigung der CDU Düsseldorf (KPV) mit dem Unterrather Ratsherren Dirk-Peter Sültenfuß einen neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Bei der Jahreshauptver- sammlung der CDU-Vereinigung lauteten alle abgegebenen Stimmen auf den selbständigen Betriebswirt. Neuer stellvertretender Vorsitzender der KPV wurde Richard Wagner, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Bezirksvertretung 10. Ratsherr Klaus Mauersberger, der das Amt zehn Jahre inne hatte, weiß die Zukunft der KPV Düsseldorf bei Sültenfuß und Wagner in guten Händen.
Die KPV ist das kommunalpolitische Netzwerk der CDU in Düsseldorf.

Neues Team an Bord: v. l. n. r. Stefan Boesel, stellv. Vorsitzender; Dirk-Peter Sültenfuß, Vorsitzender; Richard Wagner, stellv. Vorsitzender; Ralf Klein, Schriftführer

Für das Jahr 2005 hat der neue Vorsitzende ein umfangreiches Seminarprogramm für die Mandatsträger der CDU in Rat, Ausschüssen und Bezirksvertretungen angekündigt. Tatkräftige Unterstützung kommt dabei auch von den neuen Schriftführern, dem Ratsherrn Ralf Klein und Fraktionsassistenten Stefan Bösel, sowie den acht Beisitzern im Kreisvorstand. Während die Gerresheimer Ratfrau Rosemarie Theiß und der Lierenfelder Bezirksvertreter Christian Rütz als Beisitzer im Amt bestätigt wurden, sind Ratsherr Helmut Bosse, Fraktionsgeschäftsführer Marc Buchholz, Siegfried Hoymann, Ratsfrau Eva-Maria Kaufmann, Ratsfrau Jutta Mayer, Ratsherr Gunther Philipps und Bezirksvertreterin Christa Sültenfuß neu im KPV-Amt.


Kommunalwahlen 2004 in Düsseldorf - Unterrath-West

Stimmenanteile Wahlbezirk Unterrath West
Grafik Stimmenanteile
Ergebnisse in Zahlen
absolutin %
Wahlberechtigte10796--
Wähler6245 
Wahlbeteiligung--57.8
Ungültige Stimmen560.9
Gültige Stimmen
davon für
618999.1
CDUCDU280445.3
SPDSPD221735.8
GRÜNEGRÜNE5478.8
FDPFDP2894.7
PDSPDS1572.5
REPREP981.6
LEMMERListeLEMMERListe771.2

Gewählt wurde:
Dirk Peter Sültenfuß (CDU)









Termine


Die Sitzungen der Bezirksvertretung sind öffentlich.

Alle Angaben ohne Gewähr!


Frischer Wind vom Nordosten


Auf dem Jahresempfang des Stadtbezirkes Düsseldorf Nord-Ost (Stadtbezirk 6) und des Ortsverbandes Unterrath-West zog die CDU Bilanz über ihre bisherige Arbeit und informierte über Aktivitäten in der Zukunft.

mehr zum Thema...



Düsseldorf und Unterrath-West
geht's besser mit uns.

 

  • Fünf Steuersenkungen seit 1999 - und das bei ausgeglichenem Haushalt und drastischem Schuldenabbau

  • 7.500 neue Wohnungen z.B. Mettlacher- und Saargemünder Straße, An der Golzheimer Heide, Cloppenburger- und Merlinweg, Bau des Kindergartens am Cloppenburger Weg


  • 10.200 Plätze für Schulkinderbetreuung .

  • 59,5 % plus bei den freiwilligen Sozialzuschüssen.

  • Verbesserung ÖPNV, Direktanbindung von Unterrath / Lichtenbroich an die Diakonie in Kaiserswerth

  • Arbeitsplatzsicherung - 330 Mio. € Bauinvestitionen. Ausbau von Dienstleistungs- und Gewerbestandorten Airportcity und Kaufringgelände.

  • Städtischer Ordnungs- und Servicedienst von 36 auf 120 Außendienstmitarbeiter aufgestockt. Dadurch verstärkter Einsatz auch im Stadtbezirk.

  • Einzig in NRW: 6.000 Schul-Computer. Über 203 Mio. € für Schulsanierungen: z.B. Schulen An der Golzheimer Heide.

  • 92,6 Mio. € Investitionen für Sportanlagen und Sportförderung: z.B. Hallendach TUS Nord und Teilsanierung Bezirkssportanlage Ammerweg.

  • Erweiterung des Grünzuges Kittelbach incl. Kinderspielplatz

  • Schrittweise Aufgabe der Behelfsunterkünfte Am Walbert in 2005 (Zusage Oberbürgermeister Joachim Erwin)

Dafür werde ich mich einsetzen.

 

  • Als gebürtiger Unterrather stehe ich für Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität unseres Stadtteils unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten

  • Familie: z.B. für weitere Betreuungsplätze für unter Dreijährige, für Familien- und Seniorenwohnungen.

  • Schule: z.B. für weitere konsequente Sanierung, EDV-Ausstattung auf höchstem Niveau, wohnortnahe Grundschulen, für vorschulische Sprachförderung. Flächendeckenden Ausbau der offenen Gantztagsgrundschule auch unter Einbeziehung vorhandener Strukturen von Sportvereinen.

  • Wirtschaft: z.B. für Arbeitsplatzsicherung durch unbürokratische Standortpolitik. Für Existenzgründungen, Mittelstandsförderung, internationale Beziehungen und Ausbau von Messe und Flughafen.

  • Stärkung der Nahversorgungs-Zentren Unterrather- und Kalkumer Straße

  • Sicherheit: z.B. für Wiedereinrichtung einer Polizeidienststelle in Unterrath sowie zügigen Ausbau der kommunalen Ordnungs- und Servicedienste.

  • Sport: z.B. für Förderung der ortsansässigen Sportvereine, für konsequenten Ausbau und Sanierung vorhandener Sportanlagen (z.B. Bezirkssportanlage Ammerweg)

  • Verkehr: z.B. Umsetzung des Verkehrsleitplanes Nord-Ost, weitere Instandsetzung des vorhandenen Straßen-, Rad- und Gehwegenetzes

Den Erfolg wählen:
Dirk-Peter Sültenfuß
unser Mann für Unterrath-West

Dirk-Peter Sültenfuß (46), selbständiger Betriebswirt. Vereinsberater beim Landes- und Stadtsportbund. Schatzmeister der Sportjugend Düsseldorf. Ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht Düsseldorf. Mitglied in Unterrather Bürgerverein, TUS Nord, KG Elf vom Dörp. Vorsitzender der CDU Unterrath-West. Bezirksvertreter seit 1989. Ratsmitglied seit 1999.
Anschrift: Deikerstraße 41, 40468 Düsseldorf, Telefon 4 22 07 19, Fax 4 22 07 31, www.cdu-unterrath-west.de, www.sueltenfuss.de


Jahresempfang 2004

Bilanz 1999-2004


Schauen wir einmal kurz zurück, was Ihre Mandatsträger der CDU seit der Kommunalwahl 99 für Unterrath - West getan haben.
Wir haben den Erhalt und verstärkte Präsenz von Polizei und kommunalem Ordnungsdienst sowie die Entschärfung von sozialen Brennpunkten im Stadtteil gefordert:

Trotz massiver Proteste der Unterrather Bevölkerung - 1.610 Protestunterschriften sowie Schreiben von Bürgerverein, Kirchen, Sportvereinen an den Polizeipräsidenten - wurde die Bezirksdienststelle Unterrath geschlossen! Die von der Landesregierung zu verantwortende Aushöhlung der polizeilichen Präsenz vor Ort schreitet weiter fort.
näheres dazu >>

Wir fordern die Wiedereinrichtung einer ständigen Polizeidienststelle in Unterrath. In diesem Zusammenhang verweisen wir auf die in der Bezirksvertretung 6 - mit den Stimmen von CDU und Bü90/Grüne - verabschiedete Resolution an den Innenminister von NRW.

Erfreulich ist die Entwicklung beim Ordnungs- und Servicedienst. Seine Präsenz vor Ort - über ein Drittel der Einsätze! - steigt. Von 1999 bis jetzt wurde er von 36 auf 80 Außendienstmitarbeiter aufgestockt. In diesem Jahr wird er um weitere 40 Personen erweitert.

Der Oberbürgermeister sagte den schrittweisen Abbau des sozialen Brennpunktes Am Walbert / Beedstraße in 2005 zu.

Wir freuen uns fast 4.000 familiengerechte neue Wohnungen geschaffen zu haben: In Unterrath und Umgebung zum Beispiel auf Mettlacher- und Marler Straße, Nördlichem und Südlichem Kiesheckerweg, Cloppenburger- und Merlinweg, Saargemünder Straße, Golzheimer Heide sowie Kalkumer Straße / Auf den Geisten.

Wir forderten den Erhalt und die Neuansiedlung kleiner und mittelständischer Betriebe: Auf dem ehemaligem Kasernengelände am Flughafen (Airportcity) sowie auf Kaufringgelände wachsen neue Wirtschaftsstandorte heran. Diese Gewerberiegel bilden teilweise sogar natürliche Lärmschutzwälle in Richtung Wohnbesiedlung.

Ein lebendiger Stadtteil benötigt Kindergärten, Spielplätze und Grünflächen, aber auch gute Verkehrsanbindungen und Parkplätze. Der Grünzug zwischen Golzheimer Heide und Kalkumerstraße wurde bereits überarbeitet und der Hundeauslaufplatz teilsaniert. Des weiteren wird der Grünzug Kittelbach in Höhe des alten Fußballplatzes incl. Bau eines Kinderspielplatzes erweitert. Der Spielplatz Golzheimer Heide ist bereits fertig, weitere Maßnahmen wie z.B. die Teilsanierung des Spielplatzes Heinefeldplatz laufen.

Die Öffnung der Schulhöfe für Spiel, Sport und Freizeit hat guten Anklang gefunden z.B. auf dem Schulhof der Kartause Hain spielen bei fast jedem Wetter Kinder und Jugendliche Fußball bzw. Inlinehockey.

Die von uns geforderte ÖPNV-Direktanbindung zur Diakonie steht. Das dauernde Umsteigen entfällt. Im Dialog mit der Rheinbahn streben wir jetzt noch Verbesserungen der Taktzeiten an.

Bezüglich der geforderten Instandsetzung und sinnvollen Ergänzung des vorhandenen Straßen-, Rad- und Gehwegenetzes wurden entsprechende Beschlüsse für die Gebiete um die Bielefelderstraße, sowie das Gebiet westlich der Kalkumerstraße (Heinefeld-Siedlung) gefaßt und teilweise noch in 2004 umgesetzt.

Über 3o Parkplätze konnten auf der Kalkumerstraße geschaffen werden und wir erinnern an die Abschaffung der Parkschein- Automaten z.B. auf der Kalkumerstraße bzw. am Stadtbad und die hierfür eingeführte Parkscheibenregelung.

Der nördlichen Teils Unterrath - hinter der Sperre - wird durch die Verlegung der Schranke nach Norden wieder an Gesamtunterrath angebunden. Die Mittel hierfür sind im Haushalt 2004 enthalten.

Nicht zu vergessen ist der Wochenmarkt An der Klinke, der ein fester Bestandteil ganz Unterraths geworden ist. Durch den Neubau des Seniorenzentrums und die damit verbundene Platzgestaltung wird das alte Unterrather Zentrum neu belebt.

Die A 44 - Brücke steht und entlastet uns vom Durchgangsverkehr.
Der Verkehrsleitplan Düsseldorf Nord-Ost wird im Rahmen des Gesamtverkehrsplanes mit bearbeitet. Aus diesem Plan gehen die Be- und Entlastungen unserer Straßen hervor, werden die Auswirkungen des Schleich- und Zielverkehrs sowie die Auswirkungen der K3N sowie der A 44 analysiert und die daraus resultierenden Maßnahmen zum Schutze unserer Wohngebiete skizziert.

Wir fördern das Ehrenamtes sowie die ortsansässigen Vereine:
Zahlreiche Zuschüsse wurden an Schützen- und Sportvereine sowie Schulen gezahlt. Es wurden und werden Sportstätten saniert: z.B. Neues Hallendach TUS Nord, Sanierung Tennisfelder des Düsseldorfer Tennisclubs.
An der Bezirkssportanlage Ammerweg wurden die notwendigen Renovierungsarbeiten, wie z.B. Sanitärbereich, Dach, etc. durchgeführt.

An der Schule Golzheimer Heide wurden z.B. Küche und Sanitärbereich der Sporthalle saniert.

Anmerken möchte ich noch, dass es gelungen ist, die Schule Kalkumerstraße 85 unter Denkmalschutz stellen zu lassen.


CDU wählte am 18.03.2004 neuen Vorstand!

Auf der gut besuchten Mitgliederversammlung zog der alte und neue Vorsitzende , Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß eine positive Bilanz über die vergangene Amtsperiode. Die neue Führung der CDU in Unterrath West repräsentiert über 120 Mitglieder im Ortsverband. Diese wollen mit vereintem Kräften die Erfolgsgeschichte der CDU vor Ort fortsetzen und ausbauen.

Die Zusammensetzung des neuen Vorstand können Sie hier nachlesen.

(schl.)


Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß wieder einstimmig für den Rat aufgestellt!

Am 23.Oktober 2003 wählte die Wahlkreisversammlung im Wahlbezirk Unterrath-West unseren Ratsherrn erneut als Wahlkreiskandidaten für die CDU vor Ort. Die Wahlkreisversammlung war sehr gut besucht. Insgesamt dokumentierten 39 Mitglieder durch Ihre Anwesenheit Ihr Interesse an der kommunalpolitischen Arbeit im Wahlkreis. Ratsherr Sültenfuß zog eine beindruckende Bilanz. Diese war von starkem persönlichem Engagement in Rat, Bezirksvertretung und im Ortsverband geprägt.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Unterrat-West, Herr Frank Scholzen gratulierte im Namen des Ortsverbandes.


Politik mit Zukunft!

Die CDU Düsseldorf und ihre Mandatsträger starteten in den letzen Tagen die Aktion - Düsseldorf braucht eine Politik mit Zukunft -

Die Union vor Ort will damit über Ihre erfolgreiche Politik für Düseldorf informieren. Wussten Sie eigentlich, dass wir im Jahr 2003 mit unserer zukunftsorientierten Politik für

Schulbausanierung 35 Mio. Euro Schuldenabbau seit 1999 500 Mio. Euro Sozialpolitik 258 Mio Euro Jugendpolitik 214 Mio. Euro Sportförderung 25 Mio. Euro Kulturförderung 11,5 Mio Euro

ausgeben und zusätzlich mit 320 Mio Euro Investitionsvolumen (z.B. die Dachsanierung der Bezirkssportanlage Ammerweg, Teilsanierung der Schule Golzheimer Heide, Modernisierung der Oper, Bau der zweiten Eishalle) Arbeitsplätze sichern.

Als einzigste Großstadt in NRW verfügen wir aufgrund einer soliden und zukunftsweisenden Haushaltspolitik über einen ausgeglichenen kommunalen Haushalt und konnten die Schulden von über 1,5 Mrd Euro, die uns Rot/Grün hinterlassen hat, um 33,8 % (500 Mio Euro) abbauen.


Die Resolution zur Sicherheit und Stärkung der polizeilichen Präsenz im Stadtbezirk verabschiedet.

Auf Initiative von Ratsherr/Bezirksvertreter Sültenfuß (CDU) verabschiedete die BV 6 mehrheitlich einen gemeinsamen Antrag von CDU und Bü90/Grüne.
In dieser wird der Innenminister von NRW aufgefordert, geeignete Maßnahmen gegen den schleichenden Verfall der Polizeipräsenz vor Ort, inbesondere der Schließung der Polizeiwachen und Polizeidienststellen (Bezirksdienststellen) in Rath und Unterrath entgegenzuwirken.
Des Weiteren wird die Wiedererrichtung der Bezirksdienststellen in Rath und Unterrath gefordert.

Die Polizeistatistik für Düsseldorf zeigt einen Anstieg der Kriminalität von 2002 zu 2003 um mehr als 3%. Langfristig betrachtet stieg die Kriminalität im Zeitraum von 1981 bis 2003 um 33,87%. Das sind mehr als 29000 Delikte! Für den Düsseldorfer Nordosten wurden uns keine Zahlen zur Verfügung gestellt, die es ermöglichen eine langfristige Tendenz zu erkennen.

Die BV 6 beschloss auf Antrag der CDU die Einrichtung eines kriminalpräventiven Rates auf Bezirksebene sowie eines kriminalpräventiven Arbeitskreises für Lichtenbroich auf Grund der Vorkommnisse an Silvester 2003.

(sü/schl)


Das Problem "Walbert" wird gelöst!

Als ihr direkt gewählter Ratsherr habe ich mich für die mittelfristige Auflösung eingesetzt.

Auf meine Initiative hin wurden mehrere Anfragen und ein Prüfantrag in der Bezirksvertretung 6 gestellt und verabschiedet. Darüber hinaus stand ich ständig im Dialog mit den zuständigen Verwaltungsbehörden, der Polizei und den Anwohnern.
Erfreulicherweise hat jetzt unser Oberbürgermeister Joachim Erwin zugesagt, dass die Behelfsunterkünfte am Walbert im Herbst 2005 kurzfristig aufgelöst werden. Bereits jetzt erfolgt keine Neubelegung mehr. An dem geräumten Standort werden Einfamilienhäuser entstehen. Die Verwaltung führt bereits erste Gespräche mit einem Investor.
Unabhängig davon fordere ich die Wiedererrichtung einer Polizeidienststelle in Unterrath-West.

Dirk-Peter Sültenfuß


Offene Ganztagsgrundschulen

Auf eine Anfrage zum Thema "Offene Ganztagsgrundschulen" teilte die Verwaltung mit, dass in der ersten Phase des Projektes, im Schuljahr 2003/2004 zunächst noch keine Grundschulen im Stadtbezirk 6 zu offenen Ganztagsgrundschulen umgewandelt werden. Aufgrund einer Umfrage haben insgesamt 30 Grundschulen ihr Interesse bekundet, an dem Modellprojekt teilzunehmen. In einer verwaltungsinternen Projektgruppe wurde ein Anforderungsprofil für die Auswahl der Projektschulen abgestimmt. Für die 30 Grundschulen wurde auf dieser Basis eine Ist-Analyse vorgenommen und schließlich hat die Projektgruppe am 19. Februar eine Vorauswahl der geeigneten Schulen für die Teilnahme an der ersten Projektphase getroffen. Die Gemeinschaftsgrundschule und Katholische Grundschule Rather Kreuzweg gehören zu diesen Schulen der 1. Priorität. Beide Schulen haben allerdings eine Beteiligung zum Schuljahr 2003/2004 abgelehnt, da für sie die Zeitspanne zur Vorbereitung eines umfassenden Ganztagskonzeptes zu kurz war.

Als Personal für dieses außerunterrichtliche Bildungs- und Betreuungskonzept kommen Erzieher, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, aber auch andere Berufsgruppen in Frage wie Handwerker, Künstler und therapeutisches Personal. Bei entsprechender pädagogischer Eignung können auch ehrenamtlich tätige Personen wie Eltern, Senioren, Praktikanten, ältere Schüler und Studenten eingesetzt werden. Über den Einsatz entscheidet die Schulleitung.


DIRK-PETER SÜLTENFUß
Metrorapid mit Tempo 300 durch Unterrath?

Metrorapid

„Als Ihr direkt gewählter Vertreter im Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf ergreife ich heute die Initiative und wende mich an Sie persönlich. Die öffentliche Diskussion um den geplanten und umstrittenen Metrorapid geht immer noch völlig an den Interessen der Düsseldorfer Bevölkerung vorbei. Ich bin der Auffassung, dass die derzeitige Projektplanung so nicht umgesetzt werden darf. Die Informationspolitik des Landesverkehrsministers Ernst Schwanhold (SPD) ist unzureichend. Gezielt gestellte Fragen wurden bis heute nicht ausreichend beantwortet. Sie als direkt betroffene Bürger wurden bisher nicht ausreichend in die grundsätzlichen Überlegungen eingebunden. Ich meine, Sie haben einen Anspruch auf direkte Informationen. Einen kleinen Ausschnitt von sieben der noch nicht hinreichend beantworteten Fragen darf ich Ihnen vorstellen:“

  • Sind die geplanten Ausgaben von 3,68 Mrd. Euro für die Verwirklichung des Metrorapid auf dieser geplanten Strecke zu verantworten und gibt es keine sinnvollere Streckenalternative?

  • Stehen die Ausgaben von 3,68 Mrd. Euro in einer noch messbaren, vernünftigen Relation zur angekündigten Zeitersparnis (knappe 5 Minuten) auf der Strecke Düsseldorf – Dortmund?
  • Bringt der angekündigte Lärmschutz tatsächliche Entlastung und wie wirken sich die Maßnahmen auf Ihr direktes Wohnumfeld aus?
  • Wohin kommt das ca. 1.000 – 4.000 qm große Umspannwerk an der Höxter-Brücke?
  • Was passiert mit unseren Kleingartenanlagen?
  • Wie verhält es sich bei einem solch großen Umspannwerk mit dem Elektro-Smog?
  • Gibt es einen Bestandsschutz für die Wohnbebauung am Kieshecker Weg?

Auch auf Grund dieser nicht genügend geklärten Fragen hat die CDU den Metrorapid auf der geplanten Strecke im Stadtrat abgelehnt.

Ihre Meinung ist uns wichtig, Sie sind gefragt! 

Schreiben Sie uns Ihre Meinung: sueltenfuss@web.de

 


JULI 2002
Neue Informationen zum Artikel:

Die Regionalräte haben den Streckenbau abgelehnt. Wie geht die SPD-Landesregierung mit diesem demokratischen Votum um? Der Bundesrechnungshof hat Zweifel an der Finanzierbarkeit bzw. der Kosten-Nutzen Rechnung!

Wie wird dies von der Bundesregierung gewertet?  


17.Juni 2003

Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß in den neuen Kreisvorstand der CDU Düsseldorf gewählt !

Der Unterrather Ratsherr und Bezirksvertreter Dirk-Peter Sültenfuß wurde im ersten Anlauf mit einem guten Ergebnis direkt in den Kreisvorstand gewählt. Er vertritt dort die Interessen seines Stadtbezirks und Wahlkreises sowie als stellvertretender Kreisvorsitzender der Kommunalpolischen Vereinigung deren Funktion.


09. Mai 2003

Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuss begrüßt die Erklärung des Deutschen Familienbundes und der CDU zur Rentenreform.

Überlegenswert ist die stärkere Einbeziehung des "Schweizer Modells " in die Debatte zur Rentenreform. Jeder Bürger -vom Arbeiter bis zum Millionär- zahlt in die Rente ein und erhält dafür eine Art Grundrente. Mehr dazu...


ARCHIV SEPT. 2002
CDU Unterrath-West im Wahlkampf

Das sollten Sie beim nächsten Mal nicht verpassen! Bunte Blumensträuße verteilten Christa und Dirk-Peter Sültenfuß persönlich im Gespräch an die interessierte Wählerschaft.


Ihre CDU im Wahlkampf


Das CDU-Team im Einsatz


"lasst Blumen sprechen..."


Ihre CDU vor Ort aktiv

 


RATSHERR DIRK-PETER SÜLTENFUß INFORMIERT:
Halbzeit in Düsseldorf - Eine neue Politik für Düsseldorf

Zweieinhalb Jahre gute Kommunalpolitik in Düsseldorf liegen seit der letzten Kommunalwahl hinter uns. Es ist also Halbzeit, Zeit für eine erste Bilanz. Schon jetzt sagen mir viele meiner Gesprächspartner aus den Vereinen, Geschäftsleute und Anwohner, dass wir mit unserer Politik Erfolg haben.

Versprochen:  Gehalten: 
Förderung und Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für Familien.  Preiswerte Einfamilienhäuser und Wohnungen an der Mettlacher Straße, am Merlin Weg, am Cloppenburger Weg, Wanheimer Straße und an der Golzheimer Heide. 
Nahversorgungszentrum Unterrath stärken.  Stadtteilmarketing für Unterrath-West, mehr Parkplätze auf der Kalkumer Straße und deren Umgebung. Außerdem erster Wochenmarkt in Unterrath. Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe. 
Sinnvolle Verkehrsentlastung durch zügigen Weiterbau der K3n. Direkte ÖPNV-Anbindung zum Diakonie-Krankenhaus Kaiserswerth.  Fertigstellung der K3n erfolgt in 2002. Direktanbindung Diakonie ab Herbst, Taktzeiten Bus & Bahn verbessert, Verkehrsleitplan Nord-Ost im Gesamtverkehrs- entwicklungsplan eingebracht. Gute Fahrt! 
Förderung der örtlichen Vereine, insbesondere des breiten- und Jugendsports. Neues Hallendach TUS Nord, Renovierung Umkleidekabinen BSA-Ammerweg sowie Spielplatzsanierung, u.a. an der Golzheimer Heide, sind beschlossen. Baubeginn steht bevor. Spielplatz Heinefeldplatz steht in der Prioritätenliste für 2003/2004. Wir bleiben am Ball. 

Eine Halbzeitbilanz, die sich sehen lassen kann.
Und verlassen Sie sich drauf: So geht´s auch weiter! 

Versprochen. Gehalten.
Ihre CDU Unterrath-West

"REDE MÄRZ 2002"

Halbzeitbilanz 2002 OV Unterrath-West

Liebe Unterrather,

sicherlich werden Sie sich fragen, was sich bei uns vor Ort in den letzten Monaten und Jahren getan hat?

Der Eine oder Andere wird sicherlich unsere Aktivitäten in der Presse verfolgt bzw. unseren Flyer Unterrath – Spezial gelesen haben, oder war sogar in einer unserer Bürgersprechstunden – übrigens jeden 3. oder 4. Mittwoch im Monat – im Restaurant Bauernschänke in der Bielefelder Straße. Aus diesen Gründen und weil wir weit über 60 Anträge und Anfragen gestellt bzw. iniziert haben, werden wir uns auf einen kleinen Ausschnitt beschränken. 

Was haben wir Ihnen als Mandatsträger aus Unterrath - West bei der Kommunalwahl 99 versprochen ? 

Rufen wir uns gemeinsam einige Aussagen in Erinnerung :

Wir setzen uns ein: Für die Schaffung von erschwinglichem Wohnraum für Familien...neue und auch preiswerte Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Wohnungen entstehen bzw. stehen bereits auf der Mettlacher Straße, Marler Straße, Nördlicher und Südlicher Kieshecker Weg, Cloppenburger Weg und Merlinweg. Des weiteren an der Golzheimer Heide unter Sicherung der bestehenden Gebäude.

Wir forderten : Schaffung von Kindergartenplätzen... Im Rahmen der Bebauung Cloppenburger Weg entsteht ein weiterer Kindergarten, der auch nach Unterrath-West sein Einzugsgebiet hat. Baubeginn wird wahrscheinlich der Herbst diesen Jahres sein.

Wir forderten den Erhalt und die Neuansiedlung kleiner und mittelständischer Betriebe ...wir haben entsprechende Ansiedlungskonzepte, sowie ein Stadtteilmarketing für Unterrath- West verabschiedet. Neue Betriebe entstehen bzw. entstanden bereits u.a. auf dem Kaufringgelände sowie auf dem Gebiet der Engländerkaserne. Bezüglich des Stadtteilmarketings sind wir auf den Dialog mit Ihnen, den örtlichen Kaufleuten, angewiesen. Wir als Politik können nur die Rahmenbedingen schaffen. Wir freuen uns auf vertiefende Gespräche mit dem Einkaufstrümpfen, Frau Kaulman und Herr Böcking. Erste Gespräche haben ja bereits stattgefunden.

Durch die Abschaffung der Parkscheinautomaten z.B. auf der Kalkumer Straße und die hierfür eingeführte Parkscheibenregelung wurden erste Rahmenbedingungen geschaffen. Des weiteren wurden auf der Kalkumer Straße und in der Umgebung neue Parkplätze geschaffen. Alleine an der oberen Kalkumer Straße über 30 Stück. 

Wir sollten auch den Wochenmarkt "An der Klinke" nicht vergessen, da dieser auf ganz Unterrath ausstrahlt.

Wir forderten die Instandsetzung und sinnvolle Ergänzung des vorhandenen Straßen, Rad und Gehwegenetzes... Entsprechende Beschlüsse für die Gebiete um die Bielefelder Straße, sowie das Gebiet westlich der Kalkumer Straße sind gefasst worden und bereits 2003 werden die ersten Straßen saniert.

Wir haben die Verbesserung des ÖPNV-Netzes, sowie die Direktanbindung des Diakonie-Krankenhauses Kaiserswerth an Unterrath gefordert...bereits mit dem Fahrplanwechsel im Herbst wird eine Direktanbindung zum Krankenhaus entstehen. Das dauernde Umsteigen entfällt. Des weiteren werden die Taktzeiten verbessert. Die Rheinbahn wird in Kürze ein neues ÖPNV- Konzept vorstellen.  

Wir haben gefordert: eine sinnvolle Verkehrsentlastung und Verkehrsführung z.B. durch Fertigstellung der K3N ...die K3N wird im Sommer fertiggestellt. Der Verkehrsleitplan Düsseldorf Nord-Ost im Rahmen des Gesamtverkehrsplanes wurde verabschiedet und zur Zeit von der Verwaltung erarbeit. Aus diesem gehen die Be- und Entlastungen unserer Straßen hervor. Werden die Auswirkungen des Schleich- und Zielverkehrs sowie die Auswirkungen der K3N sowie der A 44 analysiert und die daraus resultierenden Maßnahmen zum Schutze unserer Wohngebiete skizziert. 

Wir forderten die Einbeziehung des südlichen Grünzuges Kittelbach in den Landschaftspark Kittelbach/Schwarzbach...erste Maßnahmen der Gestaltungsverbesserung sind bereits erfolgt. Im Rahmen der Bebauung Cloppenburger Weg wird der Grünzug arrondiert und verbreitert. Des weiteren wird es mittelfristig eine Querungshilfe zwischen den Grünzügen geben.

Wir haben uns für die stärkere Förderung des Ehrenamtes sowie der ortsansässigen Vereine ausgesprochen... zahlreiche Zuschüsse wurden an die Schützen, -sportvereine und Schulen gezahlt. Des weiteren wurden und werden Spielplätze neu gestaltet und Sportstätten saniert. Einige Beispiele:

Neues Hallendach TUS Nord, Spielplätze Golzheimer Heide, Breisacher Straße, Sanierung des Spielplatzes Heinefeldplatz beschlossen, Öffnung der Schulhöfe für Spiel, Sport und Freizeit, Sanierung der Umkleidekabinen BSA Ammerweg

Wir haben gefordert: Erhalt und verstärkte Präsenz von Polizei und kommunaler Ordnungsdienst im Stadtteil... Bezirkspolizeidienst Beedstraße bleibt erhalten. Pläne des Innenministerium und des Polizeipräsidiums gestoppt. Der Rat hat in einer seiner letzten Sitzung die Verstärkung des OSD um 10 Kräfte beschlossen, die zielgerichtet in den Außenbezirken Dienst tun sollen. Rettungsdienst wird verbessert.

Diese Aufzählungen lassen sich beliebig erweitern und sind nur ein kleiner Ausschnitt aus unserer Tätigkeit für Sie. Wir werden uns weiter für diesen Stadtteil einsetzen und u.a. die Anbindung des nördlichen Teils Unterrath – hinter der Sperre – an Gesamtunterrath forcieren.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Unterrather Themen
Betrachten des Springbrunnens künftig gebührenpflichtig ?



"Grünes Gartenbad für Unterrath" (H.J.Bongartz + B.Bussang,RP 20.08.) "Umbau erzwingen?" (A.Schneewind, RP 27.08.)


Dauerregen und 16°C Außentemperatur - ein gewohntes, aber keineswegs neuartiges Bild in der Badesaison 2002. Alle Jahre wieder bleibt die Anzahl der Sonnentage mit Badewetter leicht überschaubar. Auch an diesen ohnehin schon seltenen Tagen würde das Wohlgefühl der Besucher des Unterrather Gartenbades durch die Einsehbarkeit der Liegewiese (mehrgeschossige Bauweise auf den Nachbarstraßen)erheblich beeinträchtigt - ein Umstand, den es bei den bestehenden Alternativen in Lörick und Stockum nicht gibt.

Zugleich gehören die Besucher und das Dienstpersonal der intensiv frequentierten Stadtteilbücherei und Volkshochschule in Unterrath durch die schlechte Erreichbarkeit von Bücherei und Parkplätzen ebenfalls zu den Leidtragenden. Die Grünfläche als Aufenthaltsort im bisherigen Sinne ist nahezu ganzjährig für die gesamte Bevölkerung als Stätte der Erholung und Kommunikation nutzbar - und für die älteren Mitbürger(innen) und Besucher(innen) der angrenzenden DRK- Begegnungsstätte unverzichtbar.

Parteiübergreifend könnte man sagen: Grün wirkt - bei Alt und Jung!

Niemand käme wohl auf die Idee, z.B. den Hofgarten einzuzäunen und nur gegen die gebührenpflichtige Nutzung der benachbarten Kulturinstitutionen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Aber auch in Unterrath müssen bestehende Grünflächen der Allgemeinheit erhalten bleiben, fordern Ratsherr Dirk-Peter Sültenfuß und Frank Scholzen für den CDU-Ortsverband Unterrath-West.


Anträge der CDU-Fraktion

Aus der Bezirksvertretung 6

  • Vorstellung des Verkehrsberichtes 2002 des
    Polizeipräsidenten Düsseldorf
  • Offene Ganztagsschulen im Stadtbezirk 6
  • PCB-Belastung in Schulen und öffendlichen Gebäuden
  • Straßenlaternen im nordwestlichen Unterrath

  • ARCHIV 2001

    Sommer-Familienfest der CDU Unterrath

    Auf Initiative der CDU Unterrath-West veranstaltet die Union vor Ort regelmäßig ihr Sommer-Familienfest.

    In den Jahren 2000 und 2001 fand dieses auf dem Schulhof der katholischen Grundschule Karthause-Hain, Unterrather Straße statt.

    Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit mit Ihren Mandatsträgern ins Gespräch zu kommen.

    Für Groß und Klein war gesorgt. Ob Ponyreiten oder die DEG- Cheerleader, für jeden war etwas dabei. Eine gutbestückte Tombola sorgte für einen zusätzlichen Anreiz.

    Die CDU-Unterrath-West wird das Familienfest im Jahre 2003 fortsetzen!

    Ein herzliches Dankeschön an alle Unterrather Bürger für Ihren Besuch sowie an die ehrenamtlichen Helfer für ihren Einsatz .

     
    Gruppenphoto Sommerfest 2001


    ...bei einem leckeren Altbier im Gespräch


    DEG Cheerleader


    Unterrath-West  Spezial



    News

    Aus der Bezirksvertretung 6

    Das haben wir für Sie erreicht:

    • Neunfache Steuersenkungen seit 1999 – und das bei ausgeglichenem Haushalt und drastischem Schuldenabbau. Entlastung der Düsseldorfer Bürger alleine durch die sechsfache Senkung der Grundsteuer B um 63,8 Mio. Euro
    • Schaffung von neuen Wohnungen z.B. Am Walbert, Beedstraße, An der Golzheimer Heide, Cloppenburger- und Merlinweg, Mettlacher- und Saargemünder Straße. An der Piwipp(Kittelbach) entstehen attraktive familienfreundliche Wohnstandorte
    • Erweiterung der Kindergartenplätze im Stadtbezirk (30 Tageseinrichtungen, ca. 2000 Plätze) um den Bau des Kindergartens am Cloppenburger Weg sowie Aufstockung des Kindergartens Krahnenburgstraße um 20 Plätze
    • Sanierung der Grundschulen an den Standorten An der Golzheimer Heide, Beedstraße / Unterrather Straße
    • Einführung der OGATA in den Grundschulen im Schuljahr 2007/2008 in Unterrath
    • Erhalt und Modernisierung des Behindertenschwimmbades St. Josef und Modernisierung des Stadtteilbades Unterrath
    • Verbesserung ÖPNV, Direktanbindung von Unterrath/ Lichtenbroich an die Diakonie in Kaiserswerth sowie Einführung eines Nachtfahrplanes
    • Arbeitsplatzsicherung – Ausbau der Dienstleistungs- und Gewerbestandorte Airportcity und Kaufring-Gelände durch Ansiedlung z.B. von C & A, VDI, ISS, Maritim-Hotel
    • Stadtbücherei Unterrath / VHS werden im Sommer 2007 behindertengerecht – inkl. Aufzug – umgebaut
    • Schulsanierungen: z.B . Schulen An der Golzheimer Heide, Beedstraße / Unterrather Straße werden konsequent modernisiert
    • Sportanlagen und Sportförderung: z.B. Hallendach TUS Nord Kunstrasenplatz und Lärmschutzwall für SG Unterrath, Teilsanierung und Bau Kunstrasenplatz TuS Nord auf der Bezirkssportanlage Ammerweg im Sommer 2007. Die Schul- und Vereins-Sporthalle Kalkumer Str. 85 wird weiter saniert (Oberlichter, Fenster, Glasbausteine)
    • Erweiterung des Grünzuges Kittelbach incl. Kinderspielplatz. 2. Bauabschnitt Kinderspielplatz „Golzheimer Heide“ wird in diesem Jahr umgesetzt. Errichtung Bocciabahn wird geprüft
    • Aufgabe der Behelfsunterkünfte Am Walbert erreicht, stattdessen entsteht ein attraktiver, familienfreundlicher Wohnstandort im Grünen (6 EH / 9 DH / 6 RH).


    Dafür werden wir uns einsetzen:
    • Für den Erhalt und Verbesserung der Lebensqualität unseres Stadtteils unter ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten.
    • Wirtschaft: z.B. für Arbeitsplatzsicherung durch unbürokratische Standortpolitik.
    • Für Existenzgründungen und Mittelstandsförderung
    • Sicherheit: z.B. schnellstmöglicher Ausbau des kommunalen Ordnungs- und Servicedienstes um weitere 50 auf 170 Mitarbeiter. Einrichtung dezentraler Anlaufstellen in den Stadtbezirken
    • Familie: z.B. für weitere Betreuungsplätze für unter Dreijährige, für Familien- und Senioren-Wohnungen, An der Piwipp entstehen ab 2008 zukunftsgerechte Wohnformen unter ökologischen und energiesparenden Aspekten incl. eines Kinderspielplatzes.
    • Schaffung von weiteren Familienzentren im Stadtbezirk
    • Sport: z.B. für Förderung der ortsansässigen Sportvereine, für konsequenten Ausbau und Sanierung vorhandener Sportanlagen (z.B. Sanierung Turnhalle und Kabinen TUS Nord), Bau Clubhaus Bezirkssportanlage Ammerweg).
    • Stadtbad Unterrath: Weitere Modernisierung Stadtbad, z. B.: Umbau Sauna, Modernisierung Umkleide- und Duschkabinen
    • Schule: z.B. für weitere konsequente Sanierung, wohnortnahe Grundschulen, für vorschulische Sprachförderung. Ausweitung der OGATA auch auf weiterführenden Schulen.
    • Stärkung der Nahversorgungs-Zentren Unterrather- und Kalkumer Straße.
    • Bau einer Brücke über den Kittelbach in Höhe des Grünzuges Ziegelstraße zwecks Vernetzung der Siedlungsgebiete.
    • Verkehr: z.B. Neukonzipierung der Kreuzung Unterrather Straße/Kalkumer Straße, Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplanes, weitere Instandsetzung des vorhandenen Straßen-, Rad- und Gehwegenetzes.


    Auf Initiative der CDU haben der Rat, die Fachausschüsse, die Bezirksvertretung 6 beschlossen bzw. die Verwaltung veranlasst:

    Die Entwicklung eines Verkehrsleitplanes für den Düsseldorfer Nord-Osten im Rahmen des Gesamtverkehrsplanes Düsseldorf unter Berücksichtigung z. B. der baulichen Entwicklung – K3n, Bebauung Theodorstraße, Gewerbegebiet ICE-BHF, Verdichtungsmaßnahmen in den Wohngebieten.

    Die Auswirkungen der Verkehrsströme auf den Ziel- bzw. Sammelverkehr (Schleichverkehr) werden untersucht und Lösungen skizziert. Planen, Bauen und Verkehr müssen aus einem Guss sein.

    Wiederaufnahme der Überplanung der Kalkumer-, Unterrather- und Hamborner Straße mit den Zielen: Neustrukturierung der Kreuzung Kalkumer-, Unterrather-, Eckenerstraße; Schaffung von mehr Parkplätzen (z. B. Querparken vor der Post); Vernetzung der Fuß- und Radwege sowie des Grünzuges nördlicher und südlicher Kittelbach.

    Behindertengerechte Abflachung der Bürgersteige.

    Mehr Parkplätze! Auf der Kalkumer Straße zwischen Unterrather Straße und Wendeplatz vor der Schranke entstehen entlang des Mittelstreifens 31 Längsparkplätze.

    Entwicklung eines Stadtteilmarketings für Unterrath – West zwecks Erhalt bzw. Stärkung der lokalen Einkaufsmöglichkeiten auf der Unterrather- und Kalkumer Straße.

    Anbringung von Piktogrammen auf der Fahrbahndecke (u. a. Deikerstraße, Dompfaffweg) zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

    Herrichtung  von Bürgersteigen (z. B. Kalkumer Straße)


    ARCHIV 2000
    Anschreiben: Am Roten Haus

    Betr.: Prüfung Öffnung der Straßenverbindung „ Am Roten Haus / Eckenerstraße“  

    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unterrather Bürger und Anlieger,  

    um die o.a. Thematik zu versachlichen und nicht der von anonymer Seite angezettelten Desinformation und Irreführung der örtlichen Wohnbevölkerung Vorschub zu leisten, möchten wir Sie über die tatsächlichen Hintergründe und Sachlage informieren.  

    Aufgrund diverser Bürgeranfragen, die sich mit dem Thema Erreichbarkeit des Flughafens auf der einen, sowie der Verbindung zwischen Unterrath und Lohausen auf der anderen Seite beschäftigten, haben die Mandatsträger der CDU entsprechende Prüfaufträge in die jeweiligen Bezirksvertretungen gegeben, um die Vor- und Nachteile abzuwägen.  

    Ziel der Prüfaufträge ist eine - durch Erhebung von Daten und Fakten seitens der Verwaltung – Versachlichung der Diskussion um eine eventuelle – ganz oder teilweise – Öffnung bzw. Belassung des jetzigen Zustandes ( nur ÖPNV ).

    Da die Daten der letzten Erhebung aus den Anfängen der 1980er stammen und somit fast zwanzig Jahre alt sind, wurde die Verwaltung mit Sitzung der Bezirksvertretung vom 20.Januar 2000 gebeten, zu prüfen, „ob unter Berücksichtigung der Neugestaltungsplanung des Freiligrathplatzes eventuell die Möglichkeit besteht, die Straßenverbindung „Am Roten Haus / Eckenerstraße“ für den Individualverkehr zwischen Lohausen und Unterrath zu öffnen.  

    Bei der Prüfung sollen die Vor- und Nachteile einer möglichen Öffnung aufgezeigt und alternativ dargestellt werden, ob eventuell nur eine einseitige Öffnung zum Beispiel nur nach bzw. von Unterrath sinnvoll sein könnte“

    Der Prüfbericht der Verwaltung liegt für unseren Stadtbezirk noch nicht vor.  Unter anderem deswegen nicht, weil die endgültige Umsetzung der Umbaumaßnahme Freiligrathplatz noch nicht feststeht. Danach kann man die eventuellen Auswirkungen auf unser Siedlungsgebiet erst abschätzen.

    Nach Vorliegen des Prüfberichtes wird sich dann entscheiden, ob die Thematik Öffnung weiter verfolgt wird bzw. der vorhandene Zustand aufrecht erhalten bleibt.

    Eine Entscheidung hierüber wird sicherlich im Sinne der örtlichen Wohnbevölkerung sein, da auch wir eine stärkere Belastung insbesondere der Straßen Eckenerstraße, Am Roten Haus, Deikerstraße verhindern wollen.

    Mit nachbarschaftlichen Grüßen  


    Infos zur Person:
    Hans-Joachim Schneewind,

    Schneewind

    seit 2004 stellvertretender Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Unterrath-West, Bezirksvorstandsmitglied der CDU im Stadtbezirk 6 seit 2004. Er gehört der Partei seit August 1980 an. Er wurde 1925 in Duisburg geboren, lebte ab 1935 in Düsseldorf, wo er im Jahre 1943 auch das Abitur ablegte.

    Nach Wehrdienst und Kriegsgefangenschaft war er im Außendienst ab 1955 bei der Firma Reemtsma in Hamburg, anschließend, ab 1960 bis zum Ruhestand 1992, bei der Firma Eckes tätig, davon achtzehn Jahre als Verkaufsleiter für Westdeutschland, zuletzt acht Jahre lang als PR-Sonderbevollmächtigter.

    Intensiver Einsatz im regionalen Brauchtum:
    Seit 1975 ist er Mitglied der Prinzengarde Rot-Weiß der Stadt Düsseldorf, in den Jahren 1992 bis 1997 setzte er sich als Erster Vorsitzender tatkräftig für deren Belange ein. Bis 2005 war er als Sonderbevollmächtigter des Vorstands tätig.

    Wir danken Ihm für seinen Einsatz und sein Engangement.


     © 2002 - 2014 CDU  Unterrath-West · Impressum





    CDU NRW TV


    Hier finden Sie die...

    CDUnet -Das Mitgliederverzeichnis der CDU


    SERVICE:
    In der unteren Menüleiste finden Sie den Service der CDU Deutschland...